Bobbi Kristina Brown Familien nehmen Abschied von 22-Jähriger

Von SIR/dpa 

Noch am Sarg der am Sonntag nach einem halben Jahr im Koma verstorbenen Bobbi Kristina Brown sind sich die beiden Familie ihrer Eltern spinnefeind. So sollen die Browns am Freitag in ihren Autos gewartet haben, bis die Houstons von Bobbi Kristina Abschied genommen hatten.

Bobbi Kristina Brown starb nach einem halben Jahr im Koma. Foto: dpa
Bobbi Kristina Brown starb nach einem halben Jahr im Koma. Foto: dpa

Atlanta - Knapp eine Woche nach dem Tod von Bobbi Kristina Brown haben die Familien Abschied von der Tochter von Whitney Houston genommen. Die Angehörigen ihrer Mutter und ihres Vaters, des Sängers Bobby Brown, versammelten sich nach Medienberichten zunächst am Freitagabend zu einer Totenwache. Am Samstag begann demnach in Alpharetta bei Atlanta ein Gottesdienst, um der 22-Jährigen zu gedenken. Brown starb am Sonntag nach einem halben Jahr im Koma. Sie war Ende Januar leblos in einer Badewanne gefunden worden.

Laut „TMZ.com“ und „People“-Magazin ging der Streit der beiden Familien weiter. Die Houstons und die Browns gelten als entzweit, seit Bobby und Whitney einen langen Scheidungskrieg hatten. Den Angaben zufolge warteten die Browns am Freitag in ihren Autos, bis die Houstons von Bobbi Kristina Abschied genommen hatten. Auch zur Trauerfeier am Samstag seien beide Seiten getrennt angereist. Zudem soll es Streit um die Einladung zur Trauerfeier gegeben haben, meldete „TMZ“, weil sie um Spenden für ein Wohltätigkeitsprojekt geworben habe, das Bobbi Kristinas Tante Pat betreibe.