Bobic und der VfB Stuttgart Spieler wundern sich über den unglücklichen Zeitpunkt

Distanz zu den Geschehnissen um Fredi Bobic und den Verein war vor dem Spiel angesagt. Mit Sätzen, die man sich zurechtgelegt hatte. Veh lobte immer wieder den Charakter und die Fähigkeiten des Ex-Managers: „In den drei Monaten, in denen ich Fredi kennengelernt habe, hat er sich einwandfrei verhalten. Er wird seinen Weg als Manager in der Bundesliga machen.“ Bei aller Ernsthaftigkeit fand Veh sogar kurz zu seinem Humor zurück: „Bei uns Trainern heißt es ja immer, dass wir erst richtige Trainer sind, wenn wir einen Rausschmiss hinter uns haben. Da habe ich ihm gesagt: Jetzt bist du ein richtiger Manager.“

Spieler wie Christian Gentner oder Daniel Didavi wunderten sich dagegen über den „unglücklichen Zeitpunkt“ der Bekanntgabe. Doch wie so oft im Fußballgeschäft entwickelten die Ereignisse eine enorme Eigendynamik – und die Entscheidung musste eben schneller verkündet werden, als vielen beim VfB lieb war.

Die Fans und die Medien sollen den Druck unaushaltbar gemacht haben. Foto: dpa

Knapp eine Stunde vor Anpfiff bestätigte der Club schließlich, was alle schon wussten. Offenbar unbeeindruckt davon trat die VfB-Elf anschließend auf dem Rasen auf. Dass sie gar eine Extraportion Trotz oder Wut mit ins Spiel einbrachte, wollte Armin Veh aber nicht gesehen haben. Ohnehin neigt der Coach nicht zu Überinterpretationen und wollte sich erst einmal Detailkenntnis verschaffen. „Ich bitte um Verständnis, aber ich will mich zunächst von Präsident Bernd Wahler informieren lassen, bevor ich weiterrede“, sagte Veh kurz nach Schlusspfiff.

Auch der Kapitän erlegte sich die größtmögliche Zurückhaltung auf, spürte ohne Bobic aber eine gewisse Leere und auch Verantwortung. „Es ist klar, dass wir mit unseren schlechten Ergebnissen zu der Entscheidung des Vereins beigetragen haben“, sagte Christian Gentner, bevor er in den Mannschaftsbus stieg. Fünf Stunden Rückfahrt lagen vor ihm und seinen Kollegen, als das Gefährt um 23.08 Uhr aus dem Stadion in die Nacht entschwand. Zeit, um das 2:2 von Dortmund sowie die Ereignisse rund um das Spiel sacken zu lassen.

Das öffentliche Erscheinungsbild ist ramponiert

Wie es der Anstand gebietet, bedanken sich am nächsten Tag Bernd Wahler („Fredi ist ein Typ mit Charakter“) und Joachim Schmidt („Er hat lange das Gesicht des Vereins nach außen dargestellt“) bei Bobic für die in vier Jahren geleistete Arbeit. Jedoch: „Ohne ihm zu nahe zu treten“, fügt der Aufsichtsratschef an: „Ein Spieleretat von 40 Millionen Euro muss uns in die Lage versetzen, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.“ Mit diesem Budget bewege sich der VfB „im Bereich zwischen Platz sechs und acht“ – und das müsse und werde auch sportlich der Anspruch sein.

Vorerst aber ist der Verein weit unten angekommen: auf dem vorletzten Platz in der Bundesligatabelle – und mit einem öffentlichen Erscheinungsbild, das ramponiert ist. Der bundesweit Aufsehen erregenden Trennung kurz vor Spielbeginn jedenfalls ging zu allem Überfluss just in dieser Woche eine Geschichte im „Spiegel“ voraus, die sich sehr kritisch mit dem umstrittenen neuen Vereinsmotto „Furchtlos und treu“ beschäftigte. Das Erscheinungsbild eines Fußballvereins, sagt Präsident Wahler, sei nun einmal „maßgeblich geprägt durch die sportliche Situation“.

Mit der Entlassung von Fredi Bobic verknüpft die Vereinsführung nun „die Hoffnung auf einen Neuanfang“, wie Joachim Schmidt verkündet. Und Bernd Wahler bittet um Verständnis dafür, dass man auf der Suche nach einem geeigneten neuen Manager erst ganz am Anfang sei. Schließlich habe er selbst Fredi Bobic noch vor dem Spiel am Samstag gegen Hoffenheim öffentlich den Rücken gestärkt. „Und unserem Stil entspricht es nicht, ihm das Vertrauen auszusprechen und gleichzeitig schon einen Nachfolger auszuwählen.“




Unsere Empfehlung für Sie