Böblinger Schützengesellschaft Nach 292 Schüssen fällt der Adler

Der neue Schützenkönig Rainer Hanisch. Foto: Schützengesellschaft Böblingen
Der neue Schützenkönig Rainer Hanisch. Foto: Schützengesellschaft Böblingen

Nach der Corona-Zwangspause 2020 konnte die Schützengesellschaft Böblingen wieder einen Schützenkönig auszeichnen. Gewonnen hat erstmals Rainer Hanisch.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Nachdem im vergangenen Jahr das traditionelle Königsadlerschießen erstmals wegen Corona nicht stattfinden konnte, war es 2021 wieder möglich, den Wettbewerb der Böblinger Schützen unter Einhaltung der Corona-Auflagen durchzuführen.

23 Teilnehmer gingen an den Start. Das Königsschießen beruht auf einer über 500-jährigen Tradition. „Wie in den Jahren zuvor, war auch beim diesjährigen Königsschießen unter den Schützen und bei den Zuschauern große Spannung aufgekommen, wer in diesen Jahr der neue Schützenkönig wird“, berichtet die Schützengesellschaft.

Oberschützenmeister Richard Hummel eröffnete traditionell mit dem ersten Schuss auf die Krone des Holzadlers, der an einer Stange befestigt ist. Die Krone machte es den Schützen nicht leicht, sie wurde diesmal nicht am ganzen Stück heruntergeschossen, sondern nur in Stücken. Sonja Hanisch gelang es mit dem 49. , einem sehr gezielten Schuss, das letzte Stück der Kronen herunterzuschießen. Das Zepter ist die nächste Trophäe des Holzadlers, auf das geschossen wird. Dieses hielt sich jedoch sehr stabil in den Greifern des Holzadlers, bis Jürgen Schöck es dann mit dem 69. Schuss zu Fall brachte.

Ehrenoberschützenmeister Hans-Jürgen Sostmann nahm nun die nächste Trophäe, den Reichsapfel, ins Visier und schoss diesen mit dem 117. Schuss ab. Die nächsten Trophäen des Holzadlers waren die beiden Flügel, die Otfried Barthel und Rainer Hanisch kurz hintereinander mit dem 133. und 137. Schuss vom Rumpf des Adlers abschossen.

Nachdem alle Trophäen vom Adler abgeschossen waren, ging es jetzt um die Königswürde und den neuen Schützenkönig. Hier war die Spannung unter den Schützen sehr groß, ob und wann der richtige Zeitpunkt kommt, um den Rumpf des Holzadlers von der Stange zu holen. Es brauchte doch einige Durchgänge um den Holzadler Stück für Stück aus der Befestigung der Stange zu schießen. Nachdem der Rumpf sehr brüchig war, gelang es Rainer Hanisch mit dem 292. Schuss. Für ihn war es die erste Königswürde in seiner fast 47-jährigen Schießlaufbahn.

Gleich im Anschluss fand das Sterneschießen satt. Beginnend mit dem ersten Stern von zehn wurde Nicholas Roethe, Dieter Fritsch, Lothar Tomana, Frieder Krug, Thomas Rahm, Richard Hummel, Vetran Predrogovic, Vlad Miclaus, Peter Lenhard und Brigitte Roethe zu den erfolgreichen Sternschützen dieses Jahr. Auf die vom letzten Schützenkönig 2019, Dieter Fritsch, gestiftete Königsscheibe hatte Michael Jablonsky den besten Schuss ins Zentrum abgegeben. Die vom Verein gestiftete Vereinsehrenscheibe gewann Nicholas Roethe. red




Unsere Empfehlung für Sie