Böhse Onkelz in Stuttgart Was ist faul auf dem Planeten?

Von  

Die Böhsen Onkelz füllen gerade wieder die größten Hallen der Republik. Die Kulturkritik hält sich da aus Angst vor Ärger mit der eigenen Blase normalerweise lieber raus. Das könnte ein Fehler sein.

Kevin Russell, der Sänger der Böhsen Onkelz, bei einem Auftritt auf dem Hockenheimring 2015 Foto: dpa
Kevin Russell, der Sänger der Böhsen Onkelz, bei einem Auftritt auf dem Hockenheimring 2015 Foto: dpa

Stuttgart - Sonntag und Montag nächster Woche wird die Stuttgarter Schleyerhalle bis unters Dach ausverkauft sein. Das sind 25 000 Besucher, die jeweils knapp 70 Euro für ihre Karte zahlen. In Dortmund, Leipzig, Hannover, Hamburg und Berlin das gleiche Bild. Auf der Bühne steht die Band Böhse Onkelz aus dem unterfränkischen Hösbach, Anfang der Achtziger im Umfeld der eher späten Punk- und Skinhead-Bewegung von damals Minderjährigen gegründet und bald wegen tendenziell rechtsradikaler und gewaltverherrlichender Texte indiziert („Der nette Mann“, das Album erschien 1986).

Seit damals hält sich eine andauernde Ablehnung der deutschen Kulturkritik den Böhsen Onkelz gegenüber, obwohl die Band sich bald darauf von ihren Jugendsünden distanzierte. Der Haupttexter Stephan Weidner unternahm eine Weltreise und hernach eine Neupositionierung der Onkelz, die sich 1993 erstmals vom Bündnis „Rock gegen Rechts“ einbinden ließen. Daniel Cohn-Bendit und Alice Schwarzer verfolgten die damalige Läuterung mit wohlwollenden Kommentaren.

Dennoch änderte dies nichts daran, dass, pauschal gesagt, bürgerliche Medien die Böhsen Onkelz fast ohne Ausnahme auch heute noch als „non grata“ betrachten. Alben, die sich wie das sprichwörtliche geschnittene Brot verkauften, wurden und werden nicht besprochen, Auftritte nur selten und – wenn überhaupt – nur beiläufig zur Kenntnis genommen.

Vollgepumpt mit Kokain und Methadon

Im Jahr 2004 verschwanden die Bandmitglieder von der Szene, um nicht „als Rockeremiten mit ergrautem Haar“ auftreten zu müssen. Die öffentliche Abstinenz verlängerte sich, weil der Sänger Kevin Russell 2009, vollgepumpt mit Kokain und Methadon und mit 232 Stundenkilometern im Auto unterwegs, zwei Männer lebens­gefährlich verletzte. Russell beging Fahrerflucht und wurde zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. 2014 versammelte man sich zum Wiedervereinigungskonzert am Hockenheimring, wo 180 000 Zuschauer den Onkelz erneut „Inspiration, Energie und Erdung“ spendierten, wie es jetzt in Weidners warmen Worten zum Tourneestart heißt.

Gleichzeitig ist „Memento“ erschienen, das erste neue Album seit „Adios“ und insgesamt zwölf Jahren. Um diesen Moment zu bannen, zitiert die Bandbiografie im insgesamt gewohnt pathetischen Narrativ sogar den Dichter Blaise Pascal aus den „Gedanken über die Religion und einige andere Gegenstände“, wo es heißt: „Das Herz hat seine Gründe, welche die Vernunft nicht kennt.“ In diesem Zwischenreich zwischen Emotion und Ratio siedelt viel Textmaterial der mittlerweile reinen Hardrockband Böhse Onkelz, das auf „Memento“ nur einmal noch kurz eine alte Wunde öffnet: „Wo wäre Jesus ohne die Evangelien/Wo wären die Onkelz ohne das Seemannsgarn der Medien“, heißt es in „Jeder kriegt, was er verdient“. Wie viele andere Songs kultiviert auch dieses Lied eine teils nihili­stische, teils Dauer-Dagegen-Haltung („Weiß du, wie breit der Arsch ist,/ an dem du mir vorbeigehst?“), die oft im Ungefähren bleibt. Aber es gärt: „Ein elitärer Kreis/Erbarmungsloser Wesen/Pisst uns in die Tasche/ Und erzählt uns, dass es regnet“, lautet kurz und knapp die gesellschaftliche Bestandsaufnahme in „Markt und Moral“; einem Song, der weiterhin den Staat als „Dealer“ betrachtet, der allenfalls noch den „Tanz in den Untergang“ organisiert, flankiert im Übrigen von der „Kultur/globaler Affendressur“. Folgende Absage an den Staat muss man sich im Zehntausenderchor vorstellen: „Vertraut der Demokratie/Ich frag‘ mich wie?“ Nein, mit dem Gemeinwesen haben die Böhsen Onkelz nichts im Sinn.

An Subtexten und der Etablierung von eher diffusen Feindbildern herrscht bei ihnen seit jeher kein Mangel, aber wenn man den Aufschrei – der natürlich auch eine Inszenierung ist, und zwar eine mit ausgefeilter Bühnenshow und allen Manipulationsschikanen – einmal ernstnimmt, findet man zumindest vor der Suada gegen die „Beletage“ und den „weißen Mann mit gespaltener Zunge“ eine Art Gesprächs­angebot: „Steh auf, wir müssen reden/Steh auf, da ist was faul auf dem Planeten“.