Bogenschießen in Stuttgart-Fasanenhof Die Schützen müssen jetzt auch rennen

Treffsicherheit ist beim Bogenschießen gefragt. Beim Bogenlaufen kommt es zudem auf Schnelligkeit und Ausdauer an. Foto: dpa
Treffsicherheit ist beim Bogenschießen gefragt. Beim Bogenlaufen kommt es zudem auf Schnelligkeit und Ausdauer an. Foto: dpa

Der 1. SV Fasanenhof veranstaltet am Samstag zum ersten Mal ein Bogenlaufen für seine Jugend.

Filderzeitung: Alexandra Kratz (atz)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fasanenhof - Es ist eine Art Biathlon im Sommerhalbjahr. Allerdings schießen die Schützen nicht mit dem Gewehr, sondern mit Pfeil und Bogen. Los geht es mit dem Laufen. Der Bogen muss mitgenommen werden. Die Pfeile bleiben an der Schießlinie. Danach wird geschossen. Wer nicht trifft, muss eine Strafrunde laufen. Die Teilnehmer rennen und schießen mehrmals im Wechsel.

Das Bogenlaufen entstand in den 1990er-Jahren im Osten Deutschlands. Das Bogenschießen sollte moderner und attraktiver für junge Menschen werden. Nur Schießen sei manchmal vielleicht ein bisschen langweilig. Gerade Kinder und Jugendlichen wollen sich richtig bewegen, sagt Birgit Dirksmöller. Sie ist die Leiterin der Bogenschießabteilung beim 1. SV Fasanenhof und veranstaltet am Samstag, 4. Juni, zum ersten Mal ein Bogenlaufen auf dem Vereinsgelände am Logauweg.

Die richtige Balance finden

Dirksmöller kam vor einigen Jahren zum Bogenschießen. Ihre Kinder hatten den Sport immer mal wieder während ihrer Waldheimferien ausprobiert und Gefallen daran gefunden. Also brachte Dirksmöller ihren Nachwuchs jede Woche zum SV Fasanenhof. „Doch nur rumstehen und zuschauen, ist nicht so toll“, sagt Dirksmöller. Also nahm sie selbst Pfeil und Bogen in die Hand. Das Schießen machte ihr Spaß. Mittlerweile ist sie die Abteilungsleiterin.

Beim SV Fasanenhof schießen vor allem Kinder und Jugendliche. Derzeit sind es knapp 20 Mädchen und Jungen, die jeden Samstagvormittag auf das Vereinsgelände kommen. Ein spezielles Training im Vorfeld der ersten Bogenlaufveranstaltung absolvierten Birgit Dirksmöllers Schützlinge nicht. Aber es gab den ein oder anderen Probelauf. Und dabei wurde den jungen Sportlern schnell klar, dass dieser spezielle Sport anstrengend ist. „Es ist gar nicht so einfach, sich zu konzentrieren und den Bogen ruhig zu halten, wenn man gerade eine Runde gerannt ist“, das weiß auch Dirksmöller. Die Kunst sei es, sich seine Kräfte einzuteilen, eine gute Balance zwischen der Geschwindigkeit beim Laufen und der Treffsicherheit beim Schießen zu finden.

Es gibt offizielle Meisterschaften

Bei der Veranstaltung am Samstag geht es nicht primär ums Gewinnen, sondern vor allem darum, dass die Schützen Spaß haben. Für diejenigen, die den Sport beherrschen, gibt es aber seit dem Jahr 2000 sogar eine jährliche Deutsche Meisterschaft. Die World Archery Federation nahm Bogenlaufen 2003 als „Run Archery“ in ihr Programm auf. So wurde die Disziplin auch international bekannt. 2004 fand in Berlin parallel zur fünften Deutschen Meisterschaft der erste Europacup im Bogenlaufen statt. 2005 trugen die Sportler im niederländischen Apeldoorn den zweiten und vorerst letzten Europacup im Bogenlaufen aus. Seitdem gibt es allerdings nur noch nationale Meisterschaften mit internationaler Beteiligung.

Unsere Empfehlung für Sie