Bohnenviertelfest in Stuttgart Live-Auftritte scheitern an gestiegenen Kosten

Von  

Von Donnerstag an findet drei Tage lang das Bohnenviertelfest statt. Das Fest ist zu einem Besuchermagnet geworden. In diesem Jahr wird es allerdings keine Bühnenauftritte von Bands geben, weil dafür das Geld fehlt.

Das Bohnenviertelfest lockt die Massen an. Dieses Jahr werden aber keine Bands spielen – aus Kostengründen. Foto: Michael Steinert
Das Bohnenviertelfest lockt die Massen an. Dieses Jahr werden aber keine Bands spielen – aus Kostengründen. Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Im Vergleich zu früheren Jahren sieht das Programm des Bohnenviertelfestes, das am Donnerstag und Freitag jeweils um 18 Uhr und am Samstag um 13 Uhr beginnt, eher mau aus. Um genau zu sein: Es scheint keines zu geben. Auf der Homepage ist lediglich der Hinweis zu finden, dass in diesem Jahr keine Bühne für Bands aufgestellt wird – begründet wird dieses mit einem „sehr großen Aufwand und Kosten“. „Bereits im vergangenen Jahr haben wir mit dem Fest ein Minus gemacht“, sagt Maxine Heldmann von der Gaststätte Zauberlehrling, die im Bohnenviertel angesiedelt ist. Organisiert wird das Fest vom Handels- und Gewerbeverein Stuttgart (HGV), finanziert aus den Standabgaben der Teilnehmer. Es zählt zu den bekanntesten Straßenfesten Stuttgarts und hat Zehntausende Besucher.

Kosten sollen nicht an Besucher weitergegeben werden

Die gestiegenen Kosten, die die Finanzierung von Live-Bands unmöglich machen, sind Heldmann zufolge vor allem auf strengere Auflagen des Ordnungsamtes zurückzuführen. „Wir müssen unter anderem Security und Sanitäter bezahlen“, sagt sie. „Wenn wir an einer Stelle mehr Geld ausgeben, muss woanders gespart werden.“ Dass es ausgerechnet die Bands trifft, findet sie „ganz arg schade“. Da man das Fest allerdings unbedingt weiterhin ausrichten wollte, habe irgendwo gespart werden müssen. Die Kosten an die Besucher weitergeben möchte man nicht. Allerdings sagt Heldmann: „Es ist schwierig abzusehen, wie sich das Fest weiterentwickelt.“

Es gibt zwar keine Musikbühne in diesem Jahr, aber zumindest für die Kinder gibt es einige Angebote. So macht das Spielmobil am 24. und 25. Juli auf dem großen Wasserspielplatz zwischen Wagner- und Brennerstraße Station. Am Samstag, 25. Juli, gibt es für Jungen und Mädchen in der Holzwerkstatt der Schreinerei Hasselwander an der Wagnerstraße Angebote. Zudem veranstaltet der Kindergarten Allerleirauh einen Flohmarkt.

Sonderthemen