In diesem Artikel erfahren Sie, welche Unterlagen Sie für die Booster-Impfung brauchen und wo Sie diese herunterladen können.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)

Wer zu einer spontanen Impfaktion fährt, weiß im Vorfeld meist nicht, welche Dokumente für die Impfung benötigt werden. Daher haben wir in diesem Artikel noch einmal die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Welche Unterlagen brauche ich unbedingt?

Laut Bundesgesundheitsministerium muss man zur Booster-Impfung auf jeden Fall einen Personalausweis mitbringen sowie eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske. Außerdem sollte man den Impfausweis mitbringen. Falls dieser nicht vorhanden ist, bekommt man eine Ersatzbescheinigung für die Impfung, die nachträglich von einem Arzt in den Impfpass übertragen werden kann.

Welche Dokumente sind noch sinnvoll?

Die folgenden Dokumente sind zwar nicht unbedingt erforderlich, um geimpft zu werden. Es kann aber nicht schaden, sie dabei zu haben. Denn im Zweifelsfall muss man sie vor Ort ausfüllen, wodurch sich der ganze Termin in die Länge zieht und es für die anderen zu Wartezeiten kommt.

Anamnese und Einwilligungserklärung: Vorlagen des RKI direkt herunterladen

Was ist mit dem Aufklärungsbogen?

Falls noch Fragen zur Wirkungsweise und den möglichen Impfreaktionen und Nebenwirkungen der mRNA-Imfpstoffe, die zur Booster-Impfung eingesetzt werden, bestehen, kann man sich im Vorfeld außerdem den Aufklärungsbogen durchlesen. Sollten Unklarheiten auftreten, kann man den Bogen ebenfalls ausdrucken und sich die Fragen darauf notieren, um sie mit dem impfenden Arzt durchzugehen.

Aufklärungsbogen zu mRNA-Impfstoffen: Infoblatt des RKI hier herunterladen

Datenschutzerklärung

Wie beim Arztbesuch auch, kann es sein, dass Sie vor der Impfung eine Datenschutzerklärung unterzeichnen müssen. Falls Ihnen das Formular jedoch nicht im Vorfeld zugeschickt wurde, können Sie es einfach vor Ort unterschreiben.

Lesen Sie auch: Ab wann gilt die Booster-Impfung?