Bosch Globalisierung ist kein Schreckgespenst

 Foto: dpa 4 Bilder
Foto: dpa

Die Fertigung im Ausland sichert auch Arbeitsplätze in Deutschland, darin sind sich Geschäftsführung und Betriebsrat bei Bosch einig.  

Wirtschaft: Ulrich Schreyer (ey)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Über die wohltuende Wirkung der Aktivitäten im Ausland ist man sich im Inland ziemlich einig: "Die Internationalisierung hat dazu geführt, dass Arbeitsplätze in Deutschland gesichert wurden", lobt Hans Baur. Der Erste Bevollmächtigte der IG Metall ist sich sicher, dass das weltweite Engagement der Stuttgarter Robert Bosch GmbH eher Segen als Fluch für die Beschäftigung in Stuttgart ist.

Ähnlich sieht dies auch Hartwig Geisel, Betriebsratsvorsitzender im Werk Feuerbach: "Das gibt dem Unternehmen eine große Stabilität," so die Erfahrung von Geisel, "davon profitieren auch die Beschäftigten in der Region".

Rudolf Colm, der für weite Teile des internationalen Geschäfts zuständige Geschäftsführer, muss also keine Sorge haben, dass ihm Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaft in die Parade fahren, wenn er die Aktivitäten des Schwaben-Konzerns rund um den Globus preist: "Ohne die Internationalisierung hätten wir in Deutschland deutlich weniger Arbeitsplätze" - dieser Diagnose von Colm stimmen auch die Vertreter der Beschäftigten zu.

Bosch legt Wert auf partnerschaftliche Beziehungen

Die Kultur des Konzerns ist in der Regel ohnehin eher partnerschaftlich geprägt, Konflikte gibt es äußerst selten. Das gilt auch für das Engagement unter fremden Sternen. Glaubt man Colm, lässt sich Bosch nicht in erster Linie von niedrigen Löhne locken.

Das Unternehmen will mit seinen Auslandsaktivitäten auch keineswegs eine Drohkulisse aufbauen, um massive Zugeständnisse der Beschäftigten im Inland zu erzwingen. Im Vordergrund steht für ihn anderes: "Wir müssen alle Märkte bedienen und wir müssen auch auf allen Märkten einkaufen", meint Colm zur Strategie des Konzerns.

Nicht nur die Belieferung fremder Märkte von Deutschland aus, sondern eben auch durch eigene Fabriken im Ausland hat sich Bosch praktisch schon von der Gründung an auf die Fahnen geschrieben: Bereits 1905 wurde in Paris die erste Fabrik jenseits der Grenzen errichtet - Frankreich, aber auch England, beides Länder mit einer aufstrebenen Autoindustrie, sollten von dort mit Magnetzünder beliefert werden.

Schon früh strebte Bosch die Globalisierung an

Auch der Sprung über den großen Teich ließ nicht lange auf sich warten: Schon 1912 begann die Produktion im ersten US-amerikanischen Werk in Springfield, Massachusetts. Den Erfolg des Magnetzünders in den USA, dem damals dynamischsten Automarkt der Welt, glich, so sagte es der nicht gerade zu propagandistischen Übertreibungen neigende Unternehmensgründer Robert Bosch einmal, "einem wahren Triumphzug".

Die weltweite Tätigkeit schon in den Anfangsjahren des Konzerns trug wohl wesentlich dazu bei, dass das Stichwort "Globalisierung" nicht wie ein Schreckgespenst durch Werkhallen und Büros geistert. "Bosch hat Erfahrung mit der Internationalisierung", meint etwa Geisel.

Natürlich weiß auch der Feuerbacher Betriebsratschef, dass es nicht immer ohne Schrammen und Probleme geht: "Da gibt es Sieger und Verlierer", meint Geisel denn auch. Die weltweite Tätigkeit, da ist sich Geisel sicher, ist mit ein Grund dafür, dass es Verschiebungen innerhalb der Belegschaft gibt. "In Feuerbach arbeiten 11.000 Beschäftigte", sagt der dortige Betriebsratsvorsitzende, "das sind so viele wie vor 15 Jahren".

Personalbedarf hat sich verändert

Allerdings: Heute sind in dem Stuttgarter Ortsteil rund 8.000 Angestellte und 3.000 gewerbliche Arbeitnehmer tätig. "Vor 15 Jahren war das genau umgekehrt," berichtet Geisel. Die internationalen Aktivitäten sind zwar keineswegs alleinige Ursache für die sinkendes Zahl der Blaumänner in den Fabriken, aber sie beschleunigen diesen Trend, dem sich etwa die Gewerkschaften weder widersetzen können noch wollen:

"Man braucht eine andere Belegschaft, mehr Techniker, mehr Ingenieure", sagt Geisel. Die Konsequenz: Der Betriebsrat versucht gar nicht erst, den fahrenden Zug zu stoppen, sondern setzt auf Abkommen mit der Geschäftsführung zur Qualifizierung der Beschäftigten.

Chinesischer Markt bietet großes Potenzial

Besonders wichtig wurde solches in der jüngsten Welle der Globalisierung mit der Erschließung der asiatischen Märkte. Zwar ist Bosch, zunächst über eine Vertretung, etwa in China schon seit mehr als 100 Jahren präsent - doch aus dem lauen Lüftchen, das von Bosch im Reich der Mitte kündete, wurden inzwischen ein regelrechter Wirbelwind: Mit nicht weniger als 20 Fabriken, in erster Linie Joint Ventures mit einheimischen Unternehmen, ist Bosch heute in China vertreten.

Hergestellt werden Elektrowerkzeuge, Verpackungsmaschinen, Komponenten für die Fahrzeugindustrie, auch Warmwassergeräte, Hausgeräte, oder Sicherheitssysteme "Das ist eine Fertigung für den lokalen Markt", so Colm, beliefert werden sowohl ausländische Autobauer als auch rein chinesische Hersteller.

Produktion im Ausland - das bedeutet für Colm, der selbst mehr als vier Jahre die Aktivitäten in der Region Asien-Pazifik koordiniert hat, auch den Ausbau von Forschung und Entwicklung in anderen Ländern. "Es gibt immer verschiedene Spezialanforderungen, so müssen etwa bestimmte Komponenten in China an sehr preisgünstige Fahrzeuge angepasst werden".

 

Unsere Empfehlung für Sie