Brand in Freiberg am Neckar Zwei Hunde vermisst – Bewohner retten sich aus den Flammen

Von jor/pol 

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Freiberg-Geisingen sind zwei Menschen verletzt worden. Für zwei Hunde kam wohl jede Hilfe zu spät. Sie sind laut Polizeiangaben möglicherweise in den Flammen gestorben. Der Sachschaden beträgt rund eine halbe Million Euro.

Bei dem Brand in Freiberg-Geisingen sind wohl zwei Hunde gestorben. Foto:   5 Bilder
Bei dem Brand in Freiberg-Geisingen sind wohl zwei Hunde gestorben. Foto:  

Freiberg am Neckar - In Freiberg-Geisingen (Kreis Ludwigsburg) ist am Mittwochmorgen gegen 7.20 Uhr ein Feuer in einem Wohnhaus an der Bilfinger Straße ausgebrochen. Vier Menschen hielten sich zu diesem Zeitpunkt in den Räumen des Hauses auf – nach Angaben der Polizei konnten sie sich alle noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Jedoch erlitt eine Person Brandverletzung und Anzeichen einer Rauchgasvergiftung. Zusammen mit einer weiteren Person, bei der ebenfalls Vergiftungsanzeichen erkennbar waren, wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Zudem sind möglicherweise zwei Hunde bei dem Brand gestorben, wie die Polizei mitteilt.

Nach bisherigen Ermittlungen brach das Feuer im Erdgeschoss des Fachwerkhauses aus. Der Brand breitete sich von dort über das Treppenhaus bis zum Dach aus. Die Feuerwehrleute mussten aufgrund der starken Rauchentwicklung mit Atemschutz arbeiten. Im Zuge der Löscharbeiten musste auch das Dach des Hauses geöffnet werden. Rund 30 Feuerwehrleute sind nach wie vor damit beschäftigt, Glutnester in den Fachwerkwänden zu bekämpfen.

Haus ist einsturzgefährdet

Das Haus ist nach einer ersten Begutachtung durch Spezialisten des Technischen Hilfswerks einsturzgefährdet und kann derzeit auch von Brandermittlern der Polizei nicht betreten werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 500.000 Euro geschätzt. Freibergs Bürgermeister Dirk Schaible und Kreisbrandmeister Andy Dorroch machten sich vor Ort ein Bild vom Ausmaß des Brandes und den Einsatzmaßnahmen. Die betroffenen Anwohner werden durch die Stadt Freiberg untergebracht oder kommen zunächst bei Bekannten unter.