Brand eines Wohnhauses in Nürtingen Hund rettet Bewohner und stirbt in Flammen

Von Patrick Kuolt, Ingrid Bonfert 

In Nürtingen-Neckarhausen (Kreis Esslingen) hat am Mittwochabend der Dachstuhl eines Wohnhauses gebrannt. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Für den Hund der Familie kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Drei Personen wurde bei dem Brand verletzt. Foto: SDMG/Kohls 8 Bilder
Drei Personen wurde bei dem Brand verletzt. Foto: SDMG/Kohls

Nürtingen - Am Mittwochabend ist in einem Wohnhaus im Nürtinger Stadtteil Neckarhausen ein Feuer ausgebrochen, bei dem drei Bewohner nach Angaben der Polizei teilweise schwer verletzt wurden. Es handelt sich dabei offenbar um ein fünfjähriges Kind, dessen 36 Jahre alten Vater und die 82-jährige Großmutter. Sie wurden vom Rettungsdienst, der mit zehn Fahrzeugen und 19 Kräften im Einsatz war, zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Für den Hund der Familie, der sich ebenfalls im Haus befand, kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er starb in den Flammen. Besonders tragisch: Die drei Bewohner waren erst durch das Bellen des Vierbeiners auf das Feuer aufmerksam geworden und hatten sich so rechtzeitig ins Freie retten können. Die Feuerwehr fand die Leiche des Tieres während der Löscharbeiten im ersten Obergeschoss des Gebäudes.

„Leider gab es keine Möglichkeit, das Tier zu retten“, erklärte ein Polizeisprecher. Wie die Polizei berichtet, waren bei der Leitstelle gegen 22.30 Uhr gleich mehrere Notrufe eingegangen, um den Brand im Dachstuhl des Gebäudes zu melden. Gegen 23.45 Uhr hatte die Feuerwehr, die mit neun Fahrzeugen und 45 Einsatzkräften vor Ort war, den Brand bereits gelöscht.

Während der Löscharbeiten war der Brandort weiträumig abgesperrt. Nennenswerte Verkehrsbehinderungen entstanden dadurch allerdings nicht. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf mindestens 150.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.




Unsere Empfehlung für Sie