Zum Glück gibt es unter Muslimen in Deutschland einige, die so liberal gesinnt sind und jede Bevormundung oder Geldzuwendung aus Ankara oder Saudi-Arabien ablehnen. Nur sind sie keine große Gruppe. Dabei ist ein Islam, wie ihn zum Beispiel die Anwältin Seyran Ates und andere aufgeschlossene Muslime leben, willkommen. Er könnte als organisierte Gemeinschaft von Gläubigen eine Körperschaft mitsamt einer Moschee-Steuer werden. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.