Broadway Musical in Stuttgart Anastasia: Geheimnisvoll bis zum Schluss

Von Gabriele Metsker 

Seit Mitte November begeistert „Anastasia – das Broadway Musical“ das Stuttgarter Publikum im SI-Centrum in Stuttgart-Möhringen fast täglich.

Dimitri zeigt Anja Sankt Petersburg.   Foto: Stage Entertainment/Johan Persson
Dimitri zeigt Anja Sankt Petersburg. Foto: Stage Entertainment/Johan Persson

Ihr Weg führt Anja aus dem prächtigen Winterpalast in Sankt Petersburg durch die Wirren der russischen Revolution ins quirlige Paris der zwanziger Jahre. Dabei wechselt sie nicht nur das Land, sondern reist durch ganz verschiedene Welten und Zeiten. Woher? Wohin? Diese Frage begleitet sie fortwährend, und die Antwort darauf bleibt geheimnisvoll.

Wer ist Anja? Dimitri, der Sohn eines russischen Anarchisten, hofft zunächst, sie zusammen mit seinem Freund Wlad der Mutter des Zaren im Pariser Exil als Anastasia vorstellen zu können und mit der ausgesetzten Belohnung ein schönes Leben zu führen. Denn es gibt das Gerücht, dass die jüngste Zarentochter Anastasia Nikolajewna Romanowa die Ermordung der gesamten Zarenfamilie durch die Revolutionäre überlebt haben könnte.

In der russischen Revolution etliche Schwierigkeiten meistern

Doch wie so oft hat das Leben etwas anderes vorgesehen als das, was die Menschen so planen. Denn die willensstarke Straßenkehrerin Anja, Dimitri und der sympathische Hochstapler Wlad müssen auf ihrem abenteuerlichen Weg aus den Wirren der russischen Revolution etliche Schwierigkeiten meistern. Mit ihrem Mut und ihrer positiven Energie entgehen sie indes ebenso den Gefahren im düsteren, verarmten Russland der Revolutionäre und gewinnen nach und nach das Vertrauen der in Paris lebenden, aus Russland geflohenen russischen Adligen.

Ganz selbstverständlich taucht das Publikum ein in die Welt von Anja, Dimitri und Wlad. Es hält mit ihr den Atem an, wenn Anja durch die dunklen Straßen Sankt Petersburgs geht, es spürt das unbändige Glück, wenn sie zum ersten Mal den Eiffelturm erblickt, wippt mit den Füßen, wenn im Pariser Newa-Club zum Charleston die Korken knallen, und kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus, wenn Wlad seine ehemalige Flamme, Gräfin Lily, dort wieder trifft und die beiden aufs Herrlichste miteinander flirten.

Spannend bleibt bis zum Schluss, ob General Gleb Anja aufspüren und sie dann womöglich erschießen wird – und ob die von zahllosen falschen Anja-Anwärterinnen enttäuschte Zarenmutter ihr doch noch eine Begegnung gewährt. Dass sich parallel zu alledem eine wunderschöne Liebesgeschichte entwickelt, wärmt das Herz.

Opulent, aber keineswegs überladen

Mitte November hat „Anastasia – das Broadway Musical“ Deutschlandpremiere am Stage Palladium Theater gefeiert – und das Stuttgarter Publikum gleichermaßen berührt und begeistert. Die opulente, dabei keineswegs überladene Inszenierung tut dazu das Ihrige, ebenso wie die Darsteller.

Eine echte Entdeckung ist Judith Caspari als Anja. Gerade einmal 24 Jahre ist sie alt, und es ist ihre erste große Rolle. Ihre Gänsehautstimme und ihre frische, intensive Bühnenpräsenz sind aber schon für sich genommen ein Grund, sich „Anastasia“ auf jeden Fall anzusehen. Idealer Partner an ihrer Seite ist Milan van Waardenburg als kluger Abenteurer mit dem Charakter eines Prinzen. Das jedenfalls findet die Zarenmutter, die von der bekannten Schauspielerin Daniela Ziegler mit der perfekten Mischung aus Stolz, Würde, Bitterkeit und Herzensgüte gespielt wird.

Faszinierend: Bühnenbild und Kostüme

Besonders faszinierend sind bei dieser Produktion ebenso das Bühnenbild wie die Kostüme. Beim Bühnenbild verschmelzen auf fast magische Weise die virtuellen Schneeflocken, Straßenfluchten und blühenden Kirschbäume der LED-Wand mit den traditionellen Kulissen. So gelingen traumhaft schnelle und glaubhafte Ortswechsel.

Bei den Kostümen gibt es die ganze Bandbreite von den Lumpen der bettelarmen Bürger in Sankt Petersburg über die strengen Uniformen der Bolschewiki bis hin zum frivolen Charleston-Style im Newa-Club und dem Pariser Chic der dortigen Klatschpresse. Und dann funkeln natürlich Unmengen von glitzernden Swarovski-Steinen und kostbaren Stoffen um die Wette, wenn der russische Adel seinen Auftritt hat.

„Anastasia – das Broadway-Musical“ schöpft aus dem Vollen und macht die Bühnenillusion zum Erlebnis, das die Herzen berührt.

„Anastasia – das Broadway Musical“: fast täglich im Stage Palladium Theater, verschiedene Anfangszeiten, Tickets 0 18 05 / 44 44