AfD-Kundgebung in Bruchsal Björn Höcke beschwört „das Volk“

Von Sven Ullenbruch 

Der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ist nach Bruchsal gekommen und viele seiner Anhänger kommen, um ihn zu hören. Darunter auch einschlägige Neonazis und ein NPD-Funktionär.

Björn Höcke auf dem Friedrichsplatz in Bruchsal. Foto: dpa
Björn Höcke auf dem Friedrichsplatz in Bruchsal. Foto: dpa

Bruchsal - Kurz nach 15.00 Uhr hallt frenetischer Jubel über den Bruchsaler Friedrichsplatz. Aus einem grauen BMW mit Eichsfelder Kennzeichen steigt der Mann, auf den alle gewartet haben: der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke. Von Sicherheitspersonal umringt winkt der ehemalige Lehrer seinen Anhängern in der Barockstadt zu. Rund 500 sind es laut Polizei. Von „mehr als tausend Patrioten“ wird Höcke später begeistert sprechen. Das ist nicht der einzige Widerspruch, der an diesem Tag in der Bruchsaler Innenstadt sichtbar wird.

Lesen Sie auch: Hunderte Teilnehmer bei Demo gegen AfD-Kundgebung

„Deutschlands Zukunft sichern!“ lautet das Motto, unter dem der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Land zur Kundgebung aufgerufen hat. „Stoppt den Rechtsruck in der BRD“ rufen hunderte Gegendemonstranten hinter Polizeiabsperrungen. Ihre Trommeln und Trillerpfeifen sind auf dem Friedrichsplatz deutlich zu hören. „Antidemokraten sind das“ findet ein Teilnehmer der AfD-Kundgebung. „Das könnten Sie als Systempresse ruhig mal schreiben“, raunzt der Mann. Auch am Mikrofon beklagt ein AfD-Redner Sabotageversuche. Für die heutige Kundgebung seien der Partei keine Mobiltoiletten zur Verfügung gestellt worden.

Gegen die „Zuwanderergesellschaft“

Dann zeichnet der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Balzer ein dunkles Bild unserer Gesellschaft. Von einer „Erosion der öffentlichen Ordnung“ spricht er. Die Beispiele, die er nennt, reichen von Schmierereien und unsauberen Parkanlagen bis zum Fall des Asylsuchenden aus Togo in Ellwangen, dessen Abschiebung zunächst von anderen Asylbewerbern verhindert wurde. „Merkt denn keiner, was hier passiert?“, fragt Balzer.

Die Antwort kennt er natürlich. Die AfD sei die „Partei gegen Denkverbote“: „Dieses Land hat eine bessere Regierung verdient. Wir können das besser.“ In die „Zuwanderergesellschaft“ wolle man sich nicht integrieren.

Höcke beschwört „das Volk“

Daran knüpft der Gastredner Björn Höcke an. Auch für ihn kommt die Gefahr von außen, aus der Ferne: „Die Heimat des Islam ist der Orient, meinetwegen Schwarzafrika oder meinetwegen Pakistan – sie ist nicht in Baden, nicht in Deutschland.“ Man dürfe nicht versuchen, den Islam von außen zu verändern. Religionen müssten sich von innen heraus ändern. Die Ursache des Übels sei eine seit Jahrzehnten durch die Politik betriebene „Multikulturalisierung“. Das Schulsystem sei in Gefahr, die Armee zerstört, ruft Höcke. Auch den Sozialstaat und die „härteste Währung der Welt“ habe man den Deutschen aus den Händen genommen. Höcke wendet den Blick nach oben, auch wenn der Feind diffus bleibt. Das „Establishment“ und die „Despotie Angela Merkels“ seien für den „Staatsverfall“ verantwortlich. Gleichzeitig beschwört er „das Volk“: „Jetzt ist Widerstand und ziviler Ungehorsam Bürgerpflicht“. Das kommt gut an auf dem Friedrichsplatz. „Wir sind das Volk“ ruft die Menge.

Junge Männer mit gegeltem Haar stehen neben älteren Herren mit schwarz-rot-goldenen Fahnen. Die rechte „Alternativgewerkschaft“ Zentrum Automobil ist mit eigenem Transparent gekommen. Auch einige Neonazis sind unter den Demonstranten. Ein älterer Glatzkopf trägt ein T-Shirt des Rechtsrockers „Lunikoff“. Der Mannheimer NPD-Funktionär Christian Hehl ist ebenfalls dabei. An der kurzen Demonstration durch die Bruchsaler Straßen beteiligen sich aber nicht mehr alle AfD-Anhänger. Erst am Abend kehrt am Friedrichsplatz wieder Ruhe ein.

Bis auf kleinere Rangeleien blieb es ruhig

Die Polizei ist mit dem Verlauf des Tages zufrieden. Mit einem starken Aufgebot von rund 600 Beamten hat sie die Versammlungen begleitet. Zwei bereit gestellte Wasserwerfer kamen nicht zum Einsatz. „Uns ist es gelungen, die Lager strikt zu trennen“, sagt der Polizeisprecher Ralf Minet. Bei kleineren Rangeleien seien sowohl ein AfD-Anhänger als auch ein Gegendemonstrant und ein Polizeibeamter durch Pfefferspray verletzt worden. Für Ina Rau, die Pressesprecherin der Stadt Bruchsal, war vor allem eine große Menschenkette am Vormittag ein tolles Signal. 1200 Personen hatten sich unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ in der Innenstadt versammelt, bevor die AfD kam. Dreimal so viele, wie ursprünglich angemeldet. Rau: „Das hat gezeigt: Wir hier in Bruchsal sind bunt und vielfältig und bei uns ist jeder willkommen“.