Bürger in Ditzingen Gute Geschäfte mit Spätzle und Maultaschen

Von Imelda Flaig 

Der Ditzinger Maultaschenhersteller Bürger steuert auf Wachstumskurs und profitiert vom Trend zu frischen Convenience-Produkten. Das wirkt sich positiv auf Jobs und Investitionen aus.

Maultaschen-Produktion bei Bürger. Das Familienunternehmen will dieses Jahr im Werk Crailsheim eine weitere Maultaschen-Produktionslinie in Betrieb nehmen. Foto: Bürger
Maultaschen-Produktion bei Bürger. Das Familienunternehmen will dieses Jahr im Werk Crailsheim eine weitere Maultaschen-Produktionslinie in Betrieb nehmen. Foto: Bürger

Ditzingen - Maultaschen, Schupfnudeln und Eierspätzle gehören zu den bekanntesten Produkten des Familienunternehmens Bürger in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg), das im vergangenen Jahr beim Umsatz um 4,6 Prozent auf 211,7 Millionen Euro zugelegt hat. „Die Nachfrage nach unseren Produkten war außerordentlich stark“, freut sich Geschäftsführer Martin Bihlmaier. Besonders gut lief das Geschäft mit Spätzle und Schupfnudeln, das ein zweistelliges Wachstum verzeichnen konnten.

Bürger profitiert ungebrochen vom anhaltenden Trend zu frischen Convenience-Produkten, der nicht abbreche „und uns und unser Sortiment weiter nach vorne bringt“, sagt der 44-jährige Firmenchef. Verbraucher schätzen es offenbar zunehmend, wenn sie mit vorgegarten Lebensmitteln – nichts anderes verbirgt sich hinter dem Begriff Convenience-Produkte – eine schnelle Mahlzeit zaubern können. Und die Hersteller von Convenience-Produkten passen sich an – mit kleinen Packungen für Singles und Senioren, Snacks für die Mikrowelle oder beispielsweise Vegetarischem und Veganem für diejenigen, die kein Fleisch essen wollen. Auch Bürger setzt auf solche Trends – egal ob die Maultaschen gerollt sind oder in der eckigen Kissenform.

Die Absatzmenge entspricht dem Gewicht von 433 Jumbo-Jets 

Im vergangenen Jahr produzierte Bürger insgesamt 76 700 Tonnen Lebensmittel. Die Absatzmenge stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5700 Tonnen oder acht Prozent und entspricht dem Gewicht von 433 Jumbo-Jets, wie Bürger ausgerechnet hat. Der Großteil der Produkte läuft im Werk Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) vom Band. Am Stammsitz Ditzingen werden vor allem tiefgekühlte Fertiggerichte produziert.

Das Wachstum schlägt sich auch bei den Jobs nieder. Ende 2018 beschäftigte das Unternehmen 953 Mitarbeiter und damit 92 mehr als im Jahr zuvor. Auch die Produktionskapazitäten wurden erweitert. Neben der im November 2018 gestarteten Linie für Spätzle und Schupfnudeln soll Mitte 2019 eine weitere Maultaschen-Linie in Crailsheim in Betrieb gehen. Geplant ist auch eine neue Produktionsline für Pasta. Außerdem soll in Crailsheim mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums begonnen werden. In Ditzingen und Crailsheim investierte Bürger 2018 insgesamt knapp zehn Millionen Euro.

Ursprung war eine Manufaktur für Mayonnaise und Salate

Fast 60 Prozent der Bürger-Produkte gehen an den Lebensmittel-Einzelhandel und die Discounter, rund 35 Prozent an Großverbraucher wie Mensen, Kantinen, Altenheime oder die Gastronomie, der Rest an Industriekunden.

Bürger wurde 1934 von Richard Bürger als kleine Manufaktur für Mayonnaise und Salate in Stuttgart-Feuerbach gegründet. 1960 übernahm Erwin Bihlmaier, der Großvater des heutigen Firmenchefs, das Unternehmen. 1964 kam die erste, selbst entwickelte Maultaschenmaschine zum Einsatz. 1976 übernahm Richard Bihlmaier von seinem Vater den Betrieb. Zwei Jahre später zog das Unternehmen von Stuttgart-Feuerbach nach Ditzingen. Als dort der Platz nicht mehr ausreichte, baute Bürger 1983 den zweiten Standort in Crailsheim.