Bürgerhaushalt Stuttgart KCG will neue Räume

Die Achtklässler des Königin-Charlotte-Gymnasium haben 350 Unterschriften am Rand des Möhringer Wochenmarktes gesammelt. Weitere Aktionen sollen folgen. Foto: z/S. Hoppner
Die Achtklässler des Königin-Charlotte-Gymnasium haben 350 Unterschriften am Rand des Möhringer Wochenmarktes gesammelt. Weitere Aktionen sollen folgen. Foto: z/S. Hoppner

Die Schulgemeinschaft des Königin-Charlotte-Gymnasium wünscht sich neue Räume für die Naturwissenschaften. Eltern haben das Projekt in den Bürgerhaushalt Stuttgart eingebracht. Nun rühren alle zusammen die Werbetrommel für eine möglichst gute Bewertung dieses Vorschlags.

Filderzeitung: Alexandra Kratz (atz)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Möhringen - Bettina Jurich hat es gehofft. Aber nun ist die Fachschaftsleiterin Naturwissenschaften doch überrascht, wie sehr sich die Schüler mit dem Projekt identifizieren. Das Königin-Charlotte-Gymnasium (KCG) wünscht sich neue Physik- und Chemieräume. Denn bislang lernen die Schüler zum Teil in Klassenzimmern ohne Fenster. Es gibt kein Tageslicht und keine Möglichkeit zu lüften. In den Hörsälen sind die Stuhlreihen eng und wackelig. Auf den Tischen passen kaum ein Buch und ein Heft nebeneinander. Moderner Unterricht mit Schülerexperimenten und Gruppenarbeit sei in solchen Räumen nicht möglich, finden Jurich, ihre Kollegen und eben auch die Schüler.

Der Elternbeirat hat das Projekt nun beim Bürgerhaushalt Stuttgart eingebracht. Auf der Internetseite www.buergerhaushalt-stuttgart.de ist unter der Vorschalgsnummer 13052 zu lesen: „Wir stehen in den Startlöchern. 700 Schüler wünschen sich einen Unterricht in modernen gut ausgestatten Räumen. Was fehlt, ist die Bereitstellung der erforderlichen Geldmittel.“

Die Bürger dürfen abstimmen

Noch bis zum 30. März können die Stuttgarter diesen Vorschlag bewerten – entweder online, oder in dem man seinen Namen auf eine Unterschriftenliste setzt. Mit den 100 beliebtesten Ideen müssen sich die Stadträte in ihren Etatbehandlungen beschäftigen. Zudem gilt die Prämisse, dass die Kommunalpolitiker mindestens zwei Vorschläge aus jedem Bezirk diskutieren.

Lehrer und Eltern haben Flyer entworfen

Darum rühren die Schüler die Werbetrommel. Die Lehrerinnen Bettina Jurich und Sonja Geiger haben zusammen mit dem Vorsitzenden des Elternbeirats, Andreas Jonischkeit, einen Prospekt entworfen, um das Problem zu schildern. In dieser Woche wurden die Schüler noch einmal in einer Vollversammlung informiert. Gleich danach zogen die Fünftklässler los und sammelten Unterschriften. „Die Schüler sind Feuer und Flamme. Das zeigt, wie sehr sie sich mit der Schule identifizieren“, sagt Jurich. Jonischkeit ergänzt: „In den kommenden Wochen werden die Schüler in Möhringen unterwegs sein und Unterschriften sammeln.“

Werbung an den Grundschulen

Auch die Eltern seien in die Aktion eingebunden und würden beispielsweise bei Kollegen um Unterstützung für das KCG bitten. Jonischkeit selbst möchte in der kommenden Woche an den Möhringer Grundschulen Werbung machen. „Das sind schließlich die nächsten Kinder, die es betrifft“, sagt er. Weitere Aktionen seien geplant, fügt Jurich hinzu. So könnte es beispielsweise einen Flashmob vor dem Stuttgarter Rathaus geben. „Das hohe Engagement der Schüler zeigt, dass auch sie die Situation unerträglich finden“, sagt Jurich.

Unsere Empfehlung für Sie