Bürgermeisterwahl in Aichwald Neun Bewerber wollen es wissen

Von  

Die Kandidatenriege ist komplett. Bis zum Bewerbungsschluss am Montag sind vier weitere Interessenten für das Bürgermeisteramt in der Schurwaldgemeinde hinzugekommen.

Gut aufgestellt hat Nicolas Fink die Gemeinde  Aichwald verlassen: Sie ist schuldenfrei. Foto: Ines Rudel
Gut aufgestellt hat Nicolas Fink die Gemeinde Aichwald verlassen: Sie ist schuldenfrei. Foto: Ines Rudel

Aichwald - Das Kandidaten-Karussel in Aichwald ist mächtig in Schwung gekommen: Mittlerweile sind es acht Männer und eine Frau, die ihre Unterlagen beim Hauptamtsleiter Stefan Felchle eingeworfen haben. Bis zum Montag sind weitere vier Bewerbungen hinzugekommen: Der Elektronikingenieur Thomas Reiser hat sich beworben, der Betriebswirt Michael Hallwachs, der Reifenhändler Marc Schweizer und der Kaufmann und der Lehrer Matthias Fuhrmann.

Die neun Kandidaten kämpfen um die Nachfolge von Nicolas Fink, der seinen Posten aufgegeben hat, um sein Landtagsmandat zu erfüllen, als Nachfolger von Wolfgang Drexler. 20 Köpfe zählt die Verwaltung der Gemeinde auf dem Schurwald zwischen Rems- und Neckartal. Sie ist durchaus ländlich geprägt und besteht aus den fünf Teilorten Aichschieß, Schanbach, Krummhardt, Lobenrot und Aichelberg. Das Rathaus steht in Schanbach.

Wenige Homepages der Kandidaten

Vor einer Woche hat sich der 53-jährige Aichtaler Bürgermeister Lorenz Kruß gemeldet, der sich gewissermaßen aus dem Tal im Schönbuch in die Schurwaldhöhen wegbewirbt. Die Gemeinde Aichwald habe noch bessere Zukunftsoptionen als die ohnehin schon gut aufgestellte Gemeinde Aichtal, sagt der amtierende Bürgermeister. Er setzt einen Schwerpunkt im Wahlkampf auf die Bildung, das heißt, die Erhaltung der Grundschulstandorte in den Teilorten Aichschieß, Schanbach und Aichelberg. Er kämpft für die Verbesserung der Infrastruktur und, wenn möglich, um die Ansiedlung eines Vollsortimenters im Ort. Kruß ist parteilos, sitzt aber für die Freien Wähler im Esslinger Kreistag.

Der 34-jährige Andreas Jarolim aus Esslingen ist Konzessionsmanager bei der Netze Baden-Württemberg. Bei der Jungen Union war er Finanzreferent im Kreisverband Esslingen, und ist heute im Vorstand der Esslinger CDU. Er will die Kindergärten und Schulen in Aichwald fördern, das Internet beschleunigen und den Mobilfunk verbessern. Ebenso will er sich um die Pflegeeinrichtungen für die Senioren kümmern.

Etwas kurios verlief die Bewerbung von Ilona Maier aus Höchenschwand bei St. Blasien im Südschwarzwald. Sie hatte sich beworben, wenig später die Bewerbung zurückgezogen, jetzt hat sich sie sich erneut beworben.

Die meisten Kandidaten haben auf eine Homepage zum Wahlkampf verzichtet, wenige stehen im Telefonbuch. So muss man auf die Kandidatenvorstellung warten, die von der „Eßlinger Zeitung“ organisiert wird. Sie beginnt am 28. Februar um 19 Uhr in der Schurwaldhalle im Aichwalder Ortsteil Schanbach.

Nachdem der Altbürgermeister Nicolas Fink zum 31. Dezember seinen Chefsessel geräumt hatte, dauerte es einige Zeit, bis die Bewerbungen beim Hauptamt eingegangen waren. Der dritte Bewerber war der Aichwalder Zollbeamte Michael Reinhardt. Der 53-jährige stammt aus dem Raum Göppingen. Er arbeitet bei der Bundeszollverwaltung in Stuttgart und leitet dort eine Kontrolleinheit mit Personalverantwortung für rund 30 Stellen. Er will den ÖPNV weiter verbessern und auch für die Gewerbebetriebe gute Rahmenbedingungen schaffen. Wenig später stieß der 41-jährige Michal Wild zum Kandidatenteam, der von Beruf Entwicklungsingenieur bei Porsche ist. Er wohnt im Stadtteil Aichelberg.

Am Wochenende sind der Elektronikingenieur Thomas Reiser aus Esslingen hinzugekommen, sowie der Diplom Betriebswirt Michael Hallwachs aus Aichwald. Marc Schweizer stammt ebenfalls aus Aichwald, er ist Prokurist und Teilhaber bei einem Esslinger Reifenhändler. Kurz vor Bewerbungsschluss am Montag, 18 Uhr, meldete sich noch der 59-jährige Matthias Fuhrmann aus Aichwald/Lobenrot. Jetzt haben die Kandidaten noch knapp vier Wochen Zeit für den Wahlkampf. Manche Kandidaten haben sich schon auf dem Wochenmarkt gezeigt oder sich die Plakatierung genehmigen lassen. Gewählt wird in Aichwald am 17. März, sollte es einen zweiten Wahlgang geben, wäre der am 31. März.