Bundesliga Spitzenreiter RB Leipzig verliert und Borussia Mönchengladbach holt auf

Von red/ dpa 

Leipzig verliert – nutzen das die Bayern? Mönchengladbach dreht gegen Mainz das Spiel und bleibt oben dran. Aufsteiger Union Berlin wird immer besser und auch der zweite Berliner Club gewinnt.

RB Leipzig musste sich gegen Eintracht Frankfurt geschlagen geben. Foto: dpa/Uwe Anspach
RB Leipzig musste sich gegen Eintracht Frankfurt geschlagen geben. Foto: dpa/Uwe Anspach

Berlin - Tabellenführer RB Leipzig hat überraschend die dritte Saisonniederlage kassiert. Die Sachsen verloren am Samstag bei Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:0) und eröffneten Verfolger FC Bayern München die Chance, am Abend im Spiel gegen den FC Schalke 04 bis auf einen Punkt heranzurücken. Borussia Mönchengladbach gewann gegen den FSV Mainz 05 mit 3:1 (1:1) und hat als zumindest vorübergehender Zweiter zwei Zähler Rückstand auf Leipzig.

Trainer Jürgen Klinsmann siegte mit Hertha BSC beim VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:0). Der SC Paderborn gewann beim SC Freiburg mit 2:0 (0:0) und gab den letzten Platz für mindestens einen Tag an Fortuna Düsseldorf (Sonntag bei Bayer Leverkusen) ab. Der 1. FC Union Berlin entfernte sich durch ein 2:0 (0:0) gegen den FC Augsburg weiter von den Abstiegsplätzen.

Dani Olmo kommt erst am Montag nach Leipzig

Leipzig war in der Frankfurter WM-Arena zunächst hoch überlegen, die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann ließ aber zahlreiche Chancen ungenutzt. Almamy Touré (48.) und kurz vor Schluss Filip Kostić (90.+4) bestraften das mit Treffern für effiziente Frankfurter. Vor der Partie hatte RB die Verpflichtung des spanischen Nationalspielers Dani Olmo bestätigt, der aber erst am Montag zur Mannschaft stoßen soll.

Gladbach geriet früh durch das Tor von FSV-Stürmer Robin Quaison (12.) in Rückstand. Alassane Pléa (24. und 76.) drehte aber die Partie fast im Alleingang, sodass die Borussia oben dran bleibt. Florian Neuhaus (88.) machte aus 40 Metern alles klar.

Die Berliner und Wolfsburger spielten eine an Höhepunkten arme erste Halbzeit, ehe der kurz zuvor eingewechselte Admir Mehmedi (68.) für den VfL traf. Doch Jordan Torunarigha (74.) und Dodi Lukébakio (90.) sorgten für den Hertha-Sieg. Routinier Neven Subotić (47.) und Marcus Ingvartsen (61.) trafen für Aufsteiger Union gegen Augsburg, der auf Platz elf kletterte.

Christopher Antwi-Adjei (48.) brachte Paderborn in Freiburg in Führung. Der SCP musste nach Gelb-Rot für Jamilu Collins (59.) im Anschluss zu zehnt weiterspielen, Abdelhamid Sabiri (84./Foulelfmeter) machte dennoch das 2:0.