Bundestagswahlkreis Waiblingen Zweite Bewerbung auf Pfeiffer-Nachfolge

Christina Stumpp will für die CDU in den Bundestag. Foto: Verband Region Stuttgart
Christina Stumpp will für die CDU in den Bundestag. Foto: Verband Region Stuttgart

Nach dem Verzicht von Joachim Pfeiffer vor gut zwei Wochen nimmt das Bewerberkarussell in Sachen Bundestagskandidatur für die CDU im Wahlkreis Waiblingen Fahrt auf. Die zweite Bewerberin wirft ihren Hut in den Ring.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Waiblingen - Nach dem Verzicht von Joachim Pfeiffer vor gut zwei Wochen nimmt das Bewerberkarussell in Sachen Bundestagskandidatur für die CDU im Wahlkreis Waiblingen Fahrt auf. Nach dem Winnender David Müller (48) hat jetzt die 33-jährige Christina Stumpp aus Waiblingen-Hegnach ihren Hut offiziell in den Ring geworfen.

„Breite Berufliche Erfahrung“

„Mein Ziel ist es, das Direktmandat bei der kommenden Bundestagswahl für die CDU zu verteidigen und mich zukünftig mit aller Kraft und vollem Engagement für die Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Waiblingen im Deutschen Bundestag einzusetzen“, schreibt die persönliche Referentin des baden-württembergischen Landwirtschaftsministers Peter Hauk selbstbewusst.

Lesen Sie hier mit Abo: CDU-Zugpferd stolpert über Hackerangriff

Stumpp führt eine „breite berufliche Erfahrung“ ins Feld. Sie sei auf dem landwirtschaftlichen Betrieb ihrer Eltern aufgewachsen und nach ihrer Ausbildung und dem anschließenden Studium (Steuer- und Wirtschaftsrecht) 17 Jahre in unterschiedlichen Verwaltungsebenen tätig. Seit gut anderthalb Jahren hat sie ein Mandat im Verband Region Stuttgart inne, ist dort Mitglied im Wirtschaftsausschuss.




Unsere Empfehlung für Sie