Bundesweit sind alle Bordelle geschlossen Coronakrise als Chance zum Ausstieg

Von  

Mit einem Tweet hat die Prostitutionsgegnerin Leni Breymaier (SPD) die Rotlichtlobby erzürnt. Sie fragt, ob man nun üben könne, wie es sich ohne Sexkauf lebe. Nun wird gestritten, wer leidet: die Zuhälter oder die Frauen?

Auch das Paradise ist wegen der Coronakrise geschlossen. Foto: /7aktuell/Marcel Heckel
Auch das Paradise ist wegen der Coronakrise geschlossen. Foto: /7aktuell/Marcel Heckel

Stuttgart - Letzten Freitag saß Leni Breymaier auf dem Berliner Flughafen und wartete auf den Rückflug nach Stuttgart. Mehr nebenbei setzte die Aalener SPD-Bundestagsabgeordnete einen Tweet auf Twitter ab. Es ging um eines ihrer politischen Anliegen: das Verbot des Sexkaufs, die damit einhergehende Freierbestrafung und die Hilfen bei Ausstieg aus der Prostitution. Das, was die Stadt Stuttgart am Freitag wegen des sich immer schneller ausbreitenden Coronavirus verfügt hat, entspricht zwar nicht in allen Punkten den Forderungen der Prostitutionsgegner. Aber es kommt dem nun für die nächste Zeit in Teilen sehr nah.

Unsere Empfehlung für Sie