Bundesweite Aktion gegen Internet-Kriminalität Zwei Festnahmen auch in Backnang

Das Internet bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten – auch für Kriminelle. Foto: dpa
Das Internet bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten – auch für Kriminelle. Foto: dpa

In dem illegalen Online-Forum crimenetwork.biz sollen Nutzer mit Drogen, Diebesgut und Falschgeld gehandelt haben. Diese Woche schlugen die Ermittler zu – unter anderem im Rems-Murr-Kreis.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Backnang - Im Rahmen einer bundesweiten Durchsuchungsaktion sind am Dienstag die Wohnungen von 15 Verdächtigen durchsucht worden. Dabei sind auch zwei Männer aus dem Raum Backnang (Rems-Murr-Kreis) festgenommen worden. Den beiden 26-Jährigen wird vorgeworfen, in einem inzwischen abgeschalteten illegalen Internetforum mitgewirkt zu haben. Dort sollen sie mit gewerbsmäßigem Betrug über einen längeren Zeitraum ihren Lebensunterhalt verdient haben. Mittlerweile sitzen sie in Haft.

Das Forum crimenetwork.biz war laut einem Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) kein Teil des berüchtigten Darknets, sondern über das normale Internet zu erreichen. „Dort haben sich Menschen zu Verbrechen verabredet oder entsprechende Dinge angeboten“, sagt der Sprecher. Die Liste umfasse neben Betrug den Handel mit Drogen, gestohlenen Daten oder Falschgeld. Nachdem es den Ermittlern vor einigen Monaten gelungen war, den Server zu beschlagnahmen, begann eine aufwendige Auswertung der Daten. Es galt, herauszufinden, welcher Nutzer sich welcher Straftaten schuldig gemacht hatte.

Großaktion in zehn Landkreisen führt zu 15 Beschuldigten.

Am Dienstag war es so weit: Allein in Baden-Württemberg beteiligten sich zehn Beamte des LKA und 120 Polizisten verschiedener Präsidien an der Großaktion. In Durchsuchungen in zehn Landkreisen – neben dem Rems-Murr-Kreis auch die Kreise Böblingen, Hohenlohe, Konstanz, Ortenau, Pforzheim, Rhein-Neckar, Schwarzwald-Baar, Stuttgart und Tübingen – fanden die Fahnder insgesamt 1,2 Kilogramm Amphetamine, zwei Kilogramm Marihuana, weitere Drogen, zwei Schreckschusswaffen und eine Vielzahl elektronischer Geräte und Datenträger. Diese sollen nun ausgewertet werden.




Unsere Empfehlung für Sie