Bus brennt im Allgäu aus Schüler retten sich durch Scheiben ins Freie

Der Bus auf der B 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) brannte völlig aus. Foto: dpa
Der Bus auf der B 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) brannte völlig aus. Foto: dpa

Bei einem Busbrand im Kreis Lindau am Mittwochabend sind 15 Gymnasiasten verletzt worden. Das Feuer war plötzlich im Motorraum des Busses ausgebrochen. Die Schüler hatten Scheiben eingeschlagen und sich gerettet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Oberreute - Nach einen Busbrand mit 15 verletzten Schülern im bayerischen Allgäu laufen die weiteren Ermittlungen. Wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag sagte, wird mit der Staatsanwaltschaft abgestimmt, ob das Wrack des Busses sichergestellt und ein Gutachter eingeschaltet wird. Nach ersten Erkenntnissen war der Bus am Mittwochabend aufgrund eines technischen Defekts im Motorraum in Flammen aufgegangen, während er mit 55 Insassen auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) unterwegs war.

Die 16 bis 18 Jahre alten Gymnasiasten aus Sonthofen schlugen die Fenster ein, um sich aus dem Bus zu befreien. Fünf Schüler wurden mit Rauchgasvergiftungen in zwei Krankenhäuser gebracht. Zehn Schüler erlitten leichte Schnittverletzungen und Prellungen. Die Klassen waren mit zwei Bussen auf dem Weg in die österreichische Bodenseestadt Bregenz, um sich dort eine Oper anzuschauen. Das obere Deck des Busses brannte völlig aus, es entstand ein Schaden von 100 000 Euro.

Unsere Empfehlung für Sie