Buschbrände in Australien Sydney versinkt im Rauch

Die Wahrzeichen von Sydney, das Opernhaus und die Harbour Bridge, sind im Dunst kaum mehr zu erkennen. Foto: AFP/PETER PARKS 13 Bilder
Die Wahrzeichen von Sydney, das Opernhaus und die Harbour Bridge, sind im Dunst kaum mehr zu erkennen. Foto: AFP/PETER PARKS

Seit Wochen wüten in Australien schwere Buschbrände und hüllen auch die Großstadt Sydney in einen Dunstschleier. Fotos aus der Metropole zeigen, wie ernst die Lage vor Ort ist.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sydney - Die Buschbrände an der australischen Ostküste lassen Sydney im Rauch versinken: Am Dienstag hingen dicke Schleier über der Metropole – der Wert für Luftqualität war der regionalen Umweltbehörde nach in manchen Stadtgebieten elf Mal höher als der als „gefährlich“ geltende Messwert. Gewerkschaften im Bundesstaat New South Wales forderten, Arbeiter im Einsatz an der Luft sollten nicht zu ihren Tätigkeiten draußen gezwungen werden. Der Nahverkehr in Sydney warnte, in den Bahnhöfen könne der Feueralarm durch den Rauch ausgelöst werden. Fähren fielen aus, einige Bürogebäude im Stadtzentrum wurden evakuiert.

Lesen Sie hier: Interview – Buschfeuer beeinträchtigen Reisende

Für die kommenden Stunden und Tage wurde mehr Wind in Sydney erwartet, was die Luft klären, aber den Vorhersagen zufolge ebenso die Buschbrände weiter anheizen könnte.

Dotzende Notrufe wegen Atembeschwerden

„Der Rauch hier in Sydney ist extrem schlimm, die schlechtesten Werte für Luftqualität, die wir gesehen haben“, sagte Richard Broome vom Gesundheitsministerium New South Wales Health. „Wir bitten die Leute noch einmal, diese Bedingungen ernst zu nehmen.“ Anwohner wurden angewiesen, so viel wie möglich im Innern zu bleiben. Menschen mit Herz- oder Lungenproblemen sollten überhaupt nicht nach draußen gehen. Die Rettungsdienste teilten mit, pro Tag seien Dutzende Notrufe wegen Atembeschwerden eingegangen.

Zwar gehören Buschfeuer von Natur aus zu Australien. Im vergangenen Jahr hat sich die Situation verschlimmert, denn so früh im Jahr wurden noch nie so heftige Brände registriert. Hier können Sie sehen, wo die Feuer gerade wüten.




Unsere Empfehlung für Sie