Busunfall in Oberfranken Merkel zeigt sich bestürzt

Von red/AFP 

Angela Merkel zeigt sich bestürzt über den schweren Busunfall in Oberfranken am Montagvormittag. Unterdessen befindet sich Verkehrsminister Alexander Dobrindt auf dem Weg zur Unglücksstelle.

Bei dem Busunfall in Oberfranken sind möglicherweise mindestens 18 Personen ums Leben gekommen. Foto: NEWS5 7 Bilder
Bei dem Busunfall in Oberfranken sind möglicherweise mindestens 18 Personen ums Leben gekommen. Foto: NEWS5

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bestürzt über den schweren Busunfall mit vermutlich mindestens 18 Toten in Oberfranken gezeigt. Die Kanzlerin habe „mit großer Bestürzung“ auf das Unglück reagiert, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Das Mitgefühl gelte den Opfern und ihren Angehörigen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) machte sich nach Angaben eines Ministeriumssprechers auf den Weg zur Unglücksstelle. Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Busunfall auf der Autobahn 9 am Montagmorgen 18 Menschen in einem ausgebrannten Reisebus ums Leben kamen. Sie wurden nach dem Unglück vermisst. Zudem wurden laut Polizei 30 Menschen verletzt, von denen mindestens zwei in Lebensgefahr schweben.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Stuttgart den Angehörigen und Betroffenen sein Mitgefühl aus:

Der mit insgesamt 48 Menschen besetzte Reisebus aus Sachsen war bei Hof in einem Stauende auf einen Sattelzug aufgefahren und in Flammen aufgegangen.