Café Luv in Bad Cannstatt Ein Ort zum Ankommen und Durchatmen

Von Julia Bayer 

Das Café Luv am Jakobsbrunnen ist kein Lokal, sondern der Treffpunkt der jungen freien Kirchengemeinde Stadthafen Kollektiv. Den Mitgliedern ist der Kontakt zum Stadtbezirk wichtig. Sie veranstalten Aktionen wie Wohnzimmerkonzerte oder Eltern-Kind-Treffs.

Ruth Leimig und Steffen Gross  sitzen vor dem Café Luv am Jakobsbrunnen. Foto: Julia Bayer
Ruth Leimig und Steffen Gross sitzen vor dem Café Luv am Jakobsbrunnen. Foto: Julia Bayer

Bad Cannstatt - Kaum haben Ruth Leimig und Steffen Gross die Retro-Sessel und das Beistelltischchen mit dem dampfenden Kaffee und leckerem Kuchen vor dem Café Luv platziert, ziehen sie auch schon die ersten neugierigen Blicke auf sich. Gross’ Kinder spielen mit Ball und Tretroller vor dem Café und bringen Leben auf den Platz rund um den Jakobsbrunnen. „Darf ich mal reingucken?“, fragt eine Frau, die das Schaufenster hinter Leimig und Gross entdeckt hat. Die beiden nicken, und die Frau tritt ein. Wie ihr ergeht es wohl vielen Passanten: Sie fragen sich, was hinter diesem Café steckt, das nicht wie andere Lokale regelmäßige Öffnungszeiten hat. Steffen Gross klärt auf: Es handelt sich um den Treffpunkt des vor zwei Jahren gegründeten Stadthafen Kollektivs.

Der Treffpunkt soll nicht an eine Kirche erinnern

Das Stadthafen Kollektiv ist eine als Verein gegründete freikirchliche Gemeinde. Im Café Luv halten die rund 40 Mitglieder zwischen 25 und 40 Jahren unter anderem regelmäßig Gottesdienste ab. Es ist quasi ihre Kirche oder ihr Gemeindehaus – „aber es soll eben nicht an eine Kirche erinnern, sondern an ein Café, das für alle offen steht. Es ist der Ort, an dem wir uns als Kirche treffen“, sagt Steffen Gross. Die zwei Mitbegründer des Stadthafen Kollektivs betonen, dass sie keinen neuen Glauben aufsetzen und auch niemanden aus anderen Gemeinden abwerben wollen. „Wir wollen einfach klein, agil, frisch und flexibel sein und mit den Menschen der Stadt die Gegenwart Gottes teilen“, sagt Steffen Gross. Darum haben sie sich auch für in Café mitten in der Stadt statt für Gemeinderäume in irgendeinem Industriegebiet entschieden. „Wir sind alle mit Gott unterwegs“, sagt die 31-jährige Ruth Leimig. „Wir wollen den Glauben aber leben, wie er in unseren Alltag passt.“

Wohnzimmerkonzert im Café Luv Foto: Veranstalter

Dass das Stadthafen Kollektiv in Bad Cannstatt gelandet ist, sei purer Zufall gewesen, wie Steffen Gross erzählt. Er lebt mit seiner Familie im Stadtbezirk. „Bei einem Sonntagsspaziergang haben meine Frau und ich die leeren Räume entdeckt und einfach mal angefragt.“ Was dann passiert ist, damit hätte er nie gerechnet. Die Vermieter hätten zahlreiche liquide Interessenten gehabt, wollten aber den jungen Verein unterstützen. „Wir hatten zu der Zeit kein Geld und kein Konzept“, gibt Gross zu. Schnell waren sich die Mitglieder aber einig, dass sie die Gelegenheit am Schopfe packen wollen. Seit dem Sommer 2014 stemmen sie gemeinsam und durch Spenden die Miete und haben die Räume in Eigenregie umgebaut und hergerichtet.

Im Café Luv wird nicht nur jeden zweiten Sonntag Gottesdienst gefeiert. Regelmäßig gibt es Wohnzimmerkonzerte, einen Eltern-Kind-Treff, Do-it-yourself- und Bastelnachmittage oder auch gemeinsames Arbeiten (Co-Working). „Wir lieben es einfach, zusammen zu sein, und sind für alle Leute und neuen Ideen offen. Wir wollen gar nicht unter uns bleiben“, sagt Gross.

Den Namen passend zum Stadtbezirk gewählt

Die Namen Stadthafen Kollektiv und Café Luv haben die Mitglieder passend zu Bad Cannstatt gewählt, erzählen der Personaltrainer und die Redakteurin. Spiele doch das Wasser im Stadtbezirk eine große Rolle. Stadthafen soll heißen, dass die Gemeinde ein Ort mitten in der Stadt zum Ankommen und Durchatmen, aber auch zum Wiederaufbrechen ist. „Und Luv ist die dem Wind zugewandte Seite“, so Ruth Leimig. „Denn Segeln kann man nur mit Wind.“

Termine
: Am Sonntag, 1. November, gibt es um 15 Uhr ein „Welcome-Kaffee & Kuchen“ mit Flüchtlingen im Café Luv, Spreuergasse 6. Am Donnerstag, 19. November, findet das zweite Wohnzimmerkonzert statt – unter anderem mit Julius Gal, Einlass ist um 19.30, Beginn 20 Uhr. Am Sonntag, 13. Dezember, können von 14 Uhr an in der „Do-it- Yourself-Weinachtswerkstatt“ Geschenke gebastelt werden. Jeden Donnerstag (mit wenigen Ausnahmen) gibt es um 10.30 Uhr einen Eltern & Kids-Treff.

Sonderthemen