Campuskind - Die Studenten-Kolumne Der Tag der Liebenden

 Foto: Wiebke Wetschera
Foto: Wiebke Wetschera

Am 14.Februar ist jedes Jahr wieder Valentinstag. Ein Tag, der die Nation spaltet in verliebt und nicht verliebt. Unser Campuskind hat da eine bessere Idee.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Heute ist Samstag, der 14. Februar: Valentinstag. Der sogenannte romantischste Tag des Jahres, an dem sich die Liebenden ihre Liebe mit verliebten Gesten gestehen. Ganz schön viel Liebe. Aber dann gibt es auch diejenigen, die auf der Strecke bleiben – die Singles. Man muss unterteilen in diejenigen, die gerne single sind, und diejenigen, die es sind, weil es mit der Liebe einfach nicht so richtig klappen will. Für zweitere ist der heutige Tag natürlich ein Schlag in die Magengrube. Aber wieso eigentlich?

Das steckt dahinter

Der 14.Februar ist für uns doch heutzutage ein ganz normaler Tag. Niemand denkt mehr an die Herren Valentinus und Valentinus, welchen zu Ehren es diesen Tag überhaupt gibt. Im Gegenteil – die Blumen- und Süßigkeitenhersteller haben daraus den Tag der Liebenden gemacht. Niemand denkt also an Valentinus und Valentinus, sondern alle denken an ihre Liebsten. Deshalb gibt es zahlreich Blumen, Pralinen, süße Gedichte und romantische Liebesgeständnisse.

Ich, für meinen Teil, fand Valentinstag immer doof. Es hat sich immer so ergeben, dass ich an dem Tag single war. Und was hat er dann für eine Bedeutung? Ich saß nicht weinend Zuhause und verfluchte die Liebe, aber es war eben ein ganz normaler Tag. So normal, dass auch ich als verzweifelter Single nicht mal an Valentinus und Valentinus dachte. Gefallen hat mir der Hype um diesen Tag nie bis zu dem Tag, als wir uns in der Schule süße Nachrichten in Herzform schicken durften. Klar, kam da nie etwas von einem heimlichen Verehrer. Aber auch über die lieben Worte meiner Freunde freute ich mich und war genauso eifrig dabei, liebe Worte an sie zurück zu verteilen.

2015 wird alles anders

Dieses Jahr, da bin ich nicht mehr verzweifelt und single. Also sollte es doch eigentlich ein schöner Valentinstag werden – der erste richtig verliebte in meinem Leben. Stattdessen sitze ich wieder alleine Zuhause, weil mein Freund arbeiten muss. Als ich das erfahren habe, da dachte ich nur: Echt jetzt?! Aber es ist wohl Schicksal, dieser Tag und ich werden einfach nicht warm miteinander. Entweder er ist ein normaler Tag und ich vergesse ihn völlig, oder ich muss ihn romantischerweise einen Tag später feiern. Aber er hat ja nächstes Jahr wieder die Chance alles gut zu machen. Und wer ihn dieses Jahr hassen sollte, der liebt ihn vielleicht nächstes Jahr. Denn er kommt sowieso jedes Jahr wieder – mit ganz viel Liebe im Gepäck.  Ob Valentinus und Valentinus sich diesen Tag voller Liebe als Gedenken gewünscht haben, ist fraglich.

Am 6. Juni ist der Namenstag meines Freundes. Sollte ich nicht eher an diesem Tag feiern, dass er mich so glücklich macht? Und sollte dann nicht im Gegenzug jeder Single seinen eigenen Namenstag feiern dürfen, statt am Valentinstag deprimiert zu sein? Dann hat man als Single und als Vergebene die Möglichkeit etwas zu feiern. Den eigenen Namen oder den des Liebsten zu feiern, macht doch sowieso mehr Sinn als den Tag von Valentinus und Valentinus. Der Valentinstag ist im Endeffekt ein ganz normaler Tag, der eindeutig überbewertet wird. Blumen und Schokolade gibt es doch sowieso das ganze Jahr über.

Unsere Empfehlung für Sie