Cannstatter Volksfest So steht es um den Aufbau auf dem Wasen

Von red/dpa 

Am 27. September geht die große Sause auf dem Cannstatter Wasen wieder los. Rund 320 Schausteller, Festwirte und Marktkaufleute erwarten die Besucher – wie weit der Aufbau auf dem Festgelände bereits vorangeschritten ist, zeigt die Bildergalerie.

Das Riesenrad steht bereits: In wenigen Wochen steigen die ersten Gäste in die Gondeln. Foto: /Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg 15 Bilder
Das Riesenrad steht bereits: In wenigen Wochen steigen die ersten Gäste in die Gondeln. Foto: /Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart - Zwei Wochen vor dem Anstich auf dem Cannstatter Wasen sind die sieben großen Festzelte größtenteils schon hochgezogen. „Noch ist aber viel zu tun, jetzt kommen Fassade und Innenleben“, hieß es vom Veranstalter. 200 bis 300 Menschen sind an dem Aufbau beteiligt, der nach Angaben der Veranstalter am 11. Juli begonnen hatte. Am 27. September wird aus der riesigen Baustelle in Stuttgart dann eines der größten Volksfeste Deutschlands. Bevor dort die erste Maß oder das erste Göckele verkauft wird, investiert ein Festwirt rund 400 000 bis 500 000 Euro in den Aufbau.

Das Wahrzeichen des Volksfestes

Wenn das 174. Cannstatter Volksfest am 13. Oktober dann wieder seine Tore schließt, wandern die Bauteile zurück in Lagerhallen und Container. Allein die Fassade und das Innenleben eines Zeltes - ohne Plane und Gerüst - füllen mehr als 70 Container.

Lesen Sie hier: Wasen-Aufbauchef lästert über Münchner Oktoberfest

Rund 320 Schausteller, Festwirte und Marktkaufleute erwarten die Besucher. Das erste Fass Volksfestbier wird Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann (CDU) in Grandls Hofbräu Zelt (15 Uhr) anstechen.

Wie der Aufbau auf dem Festgelände abläuft, sehen Sie in der Bildergalerie.