Cannstatter Volksfest Die Auferstehung der Montserrat Caballé

Von Frank Rothfuss 

Der Wasenhocker hat ein Wunder erlebt. Eine Auferstehung im Bierzelt. Und das gleich doppelt. Vielleicht dürfen wir im nächsten Jahr alle Zeugen eines solchen Wunders werden.

Mercury und Caballé. Oder nicht? Foto: ede
Mercury und Caballé. Oder nicht? Foto: ede

Stuttgart - - Es ist jetzt so knapp 2000 Jahre her, dass dies das letzte Mal geschehen ist. Und der Wasenhocker dachte auch, das bleibe eine einmalige Sache. Doch dann wurde er auf dem Wasen Zeuge eines Wunders. Da lief er in das Zelt der Gebrüder Weeber bei der Gay-Delight-Party und begegnete Montserrat Caballé. Vor knapp einer Woche war sie gestorben, und nun war sie auf dem Wasen – quicklebendig. Gut, der Rekord in der Disziplin Wiederauferstehung liegt bei drei Tagen. Trotzdem bemerkenswert. Noch erstaunlicher war, dass auch Freddie Mercury auftauchte. Und dann sangen sie gemeinsam: „Barcelona.“ Ein Mirakel. Oder gibt es doch eine profane Erklärung wie Doppelgänger, die sich schlicht gut geschminkt haben? Der Wasenhocker wollte nicht nachhaken, Wunder soll man nicht hinterfragen.

Gibt es das Historische Volksfest wieder

Wenn es nach den Wünschen ganz vieler Menschen geht, soll man nächstes Jahr eine Auferstehung nicht nur an Ostern sondern auch im Herbst feiern. Fast einhellig ist der Wunsch nach einer neuen Auflage des Historischen Volksfests. Wobei dem Wasenhocker eine Anmerkung gestattet sei: Er versteht vollkommen, dass man das Fest wieder auf dem Schlossplatz sehen möchte, weil es dorthin bestens passt. Doch hat die Diskussion einen merkwürdigen Zungenschlag bekommen. Oft hat er als Begründung zu hören bekommen, das Historische Volksfest passe nicht auf den Wasen, weil man dort nicht ohne Gefahr für Leib, Leben und seine fünf Sinne hin könne. Der Wasenhocker versichert allen, die sich auf dem Volksfest nicht so auskennen: Es ist mitnichten so, dass dort nur Rabauken, Rüpel und Besoffene sind. Der größte Teil der vier Millionen Besucher geht gar nüchtern heim. Seien wir gespannt. Auf jeden Fall hat man dem Wasenhocker versichert: Von Montag an macht man sich Gedanken übers Historische Volksfest. Und prüft alle Varianten.

Abschluss mit Zapfenstreich

Erst einmal muss man aber das 173. Cannstatter Volksfest angemessen verabschieden. Wer dabei zuschauen möchte, kann am Sonntag um 18.30 in den Kurpark nach Bad Cannstatt kommen. Beim Großen Zapfenstreich mit dabei sind die Bürgerwehren und Stadtgarden des Landes.