Verbände empfinden nun die Pflicht zum Impfen des Personals in Krankenhäusern und Heimen als zutiefst ungerecht: Auch der Caritas-Verband verlangt ihre Aussetzung.

Politik: Christoph Link (chl)

Im baden-württembergischen Gesundheitswesen ist Enttäuschung über das Scheitern einer allgemeinen Impfpflicht geäußert geworden – und gleichzeitig werden Forderungen laut nach einem Aussetzen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. „Wenn die allgemeine Impfpflicht dauerhaft scheitert, macht auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht keinen Sinn, sie hängt in der Luft und sollte ausgesetzt werden“, sagte Matthias Einwag von der Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg. Es sei nicht hinzunehmen, dass Mitarbeiter zum Impfen verpflichtet seien, Patienten und Besucher da aber eine „freie Entscheidung“ hätten.