CDU-Klausur im Kloster Schöntal Susanne Eisenmann setzt im Wahlkampf auf direkten Bürgerkontakt

Von red/ dpa/ lsw 

Mit einer „Zuhör-Tour“ und direkterem Kontakt zu den Bürgern will CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann in den Wahlkampf zur Landtagswahl 2021 gehen. Das sagte sie auf der Klausurtagung der Südwest-CDU.

Mehr Diskussion, weniger Vortrag: Susanne Eisenmann hat eine klare Idee vom CDU-Wahlkampf. Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Mehr Diskussion, weniger Vortrag: Susanne Eisenmann hat eine klare Idee vom CDU-Wahlkampf. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Stuttgart - CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann setzt im Wahlkampf für die Landtagswahl 2021 auf viel direkten Kontakt mit den Bürgern. Die Thema Persönlichkeit werde für die Wähler immer entscheidender, sagte Eisenmann am Samstag bei einer Klausur der Südwest-CDU im Kloster Schöntal im Hohenlohekreis.

Deshalb würden die CDU und sie als Person intensiv Veranstaltungen machen - „wo es keine Vorträge gibt, sondern nur Diskussionen mit den Bürgern“, sagte Eisenmann. Man wolle eine „Zuhör-Tour“ machen in dem Sinne, dass man sich die Themen der Menschen anhöre und nicht immer schon die Antworten parat habe. Das werde ein starkes Element sein, um Stimmungen aufnehmen und die Sorgen und Nöte der Bürger. Es sei ganz wichtig für die Spitzenkandidatin, quer durchs Land präsent zu sein. Die Menschen forderten den direkten Kontakt ein.

Die CDU wolle den Wählern deutlich machen, dass man eine Idee habe für dieses Jahrzehnt, das Land in die Zukunft zu führen. „Das wird nicht funktionieren nach dem Motto: Wir machen einfach so weiter wie es bisher war. Und wenn wir möglichst nichts machen, uns nicht bewegen, wird es schon werden. Das reicht nicht mehr.“