Cebit Der Markt der kreativen Experimente

Künstlerisch gestaltet: der Ausstellungsbereich für neue Geschäftsideen. Foto: Code_n
Künstlerisch gestaltet: der Ausstellungsbereich für neue Geschäftsideen. Foto: Code_n

In Halle 16 der Messe Cebit präsentieren junge Firmen zukunftsweisende Ideen. Hier trifft sich Forscher- mit Unternehmergeist.

Leben: Ricarda Stiller (rst)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hannover - Wer mit 28 Jahren schon solch einen Lebenslauf vorweisen kann wie Matthias Lamberti, scheint sich seinen Platz unter den 50 Finalisten des erstmals stattfindenden Wettbewerbs „Code_n“ auf der Cebit verdient zu haben. „Eigentlich bin ich Imker, und ein Jahr lang war ich auch mal Koch – aber erst nachdem ich bei einer großen Bank angestellt war.“ Davor hat er Betriebswirtschaft studiert. Das habe er direkt nach dem Abi als Erstes gemacht. Moment mal, das ist längst noch nicht alles. Denn mit seinem neuesten Projekt will er nichts weniger als die Finanzwelt umkrempeln.

Das Projekt des Münchners Lamberti heißt „Yavalu“, eine Anspielung auf „Your Value“ und soll langfristig die Beratung in Banken – die seiner Erfahrung nach für Privatkunden mit nicht so großem Einkommen ohnehin überhaupt nicht stattfindet – komplett ablösen. Seine Idee ist, dass jeder selbst sein bester Berater ist, das gesamte Banking auf dem Smartphone abläuft und von der Yavalu-Software lediglich kontrolliert wird. Am Anfang steht ein ausführlicher Fragebogen für den Nutzer, es folgt ein Angebot zur Geldanlage bei der vertrauten Bank, und nach der Realisierung wird das Ganze regelmäßig von Yavalu kontrolliert. Das Wichtigste sei, dass die App einfach, transparent und für jeden nutzbar sei. Und dem soll man vertrauen?

Auf solch eine Frage hat Lamberti die Antwort parat. Während schon vor der Finanzkrise nur etwa ein Drittel aller Kunden noch Vertrauen in Banken hatten, sei das Vertrauen in die Technik stetig gestiegen. Womit wir beim Leitthema der diesjährigen Messe wären: „Managing Trust“. Ein externer Datenschutzbeauftragter kümmert sich um die Sicherheit der Yavalu-Handybankgeschäfte. Es klingt alles so einfach und folgerichtig, wenn der junge Unternehmer sagt, dass die meisten schon jetzt ihrem Handy mehr vertrauten als ihrem Bankberater. Ob es wirklich so leicht wird, mal eben die Finanzwelt zu revolutionieren?

Die Idee kommt aus Stuttgart

Genau solche Menschen wie Lamberti hat der Initiator des „Code_n“-Wettbewerbs, Ulrich Dietz, Chef der Stuttgarter Firma GFT, vermutlich im Sinn gehabt, als er die Idee hatte. Das „n“ steht übrigens für neu. GFT ist einer der führenden IT-Dienstleister für den Finanzsektor. Gemeinsam mit den Partnern Bitkom, Deutsche Messe Hannover, Ernst & Young, Fujitsu und dem ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) wurden von einer Jury unter 400 Bewerbern aus 42 Ländern die 50 kreativsten Ideen ausgewählt. Diese 50 stellen noch bis Samstag ihre Konzepte und Produkte in Halle 16 aus.

Den Messestand haben der aus Esslingen stammende und international bekannte Künstler Tobias Rehberger und der Architekt Jürgen Mayer H. gemeinsam gestaltet. Nicht alle Aussteller fühlen sich wohl in dem betont futuristischen Ambiente. Dennoch sind alle froh, dass sie dabei sein dürfen. Niemand muss für den Messestand bezahlen. Und den Gewinner, der am heutigen Donnerstagabend verkündet wird, erwarten 25 000 Euro und ein zweijähriges Coaching durch die Partnerfirmen des Wettbewerbs.

Unsere Empfehlung für Sie