Champions-League-Finale Handballer des THW Kiel setzen sich die Krone auf

Der THW Kiel gewann am Dienstag die Champions League. Foto: AP/Martin Meissner
Der THW Kiel gewann am Dienstag die Champions League. Foto: AP/Martin Meissner

Der THW Kiel kämpfte in einem überraschend deutlichen Champions-League-Finale in Köln den Top-Favoriten FC Barcelona 33:28 (19:16) nieder und triumphierte damit zum ersten Mal seit acht Jahren in der Königsklasse.

Köln - Glanzvolle Krönung eines außergewöhnlichen Corona-Jahres: Der THW Kiel hat dank einer Galavorstellung zum vierten Mal in der glorreichen Vereinsgeschichte Europas Handball-Thron bestiegen. Der deutsche Rekordmeister gewann am Dienstag in Köln das Finale der Champions-League-Saison 2019/20 gegen den FC Barcelona mit 33:28 (19:16) und holte nach 2007, 2010 und 2012 erneut den Titel in der Königsklasse. Beste THW-Werfer war Niclas Ekberg mit acht Toren.

Versüßt wurde der sportliche Erfolg mit einer Siegprämie von 500 000 Euro, die der THW gerade in der wirtschaftlich schwierigen Corona-Zeit gut gebrauchen kann. Ein ganz besonderer Triumph ist es für Trainer Filip Jicha, der die Champions League mit den Kielern bereits zweimal als Spieler gewann.

Guter Start für Kiel

Nur 22 Stunden nach dem Kraftakt im mit 36:35 nach Verlängerung gewonnenen Halbfinale gegen Telekom Veszprem erwischten die Kieler im 300. Champions-League-Spiel ihrer Vereinsgeschichte einen guten Start. Welthandballer Niklas Landin war im Tor mit zahlreichen Paraden der gewohnt sichere Rückhalt und im Angriff agierte der THW sehr effizient. Lohn war eine Zwei-Tore-Führung nach zehn Minuten.

Einziger Wermutstropfen: Zu diesem Zeitpunkt hatte Rückraum-Ass Sagosen bereits zwei Zeitstrafen kassiert. So musste Kapitän Domagoj Duvnjak, der nach einer Corona-Erkrankung noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte war, früher in der Abwehr ran als geplant. Der Kroate meisterte diese Aufgabe aber gewohnt zuverlässig.

THW setzt sich ab

Sagosen taten die kurzen Verschnaufpausen bei gegnerischem Ballbesitz sichtlich gut. Der Norweger war kaum zu stoppen und glänzte in der Offensive sowohl als Vorbereiter wie Vollstrecker. So setzte sich Kiel beim 13:9 erstmals auf vier Tore ab.

Barcelona ließ sich jedoch nicht abschütteln. Die Spanier, die in der Gruppenphase der aktuellen Champions-League-Saison beide Duelle mit dem THW für sich entschieden hatten, kamen mit einem 3:0-Lauf wieder heran und dreieinhalb Minuten vor der Pause zum 15:15-Ausgleich.

Keeper Landin bärenstark

Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte aber wieder den Kielern, die eine verdiente Drei-Tore-Führung in die Kabine mitnahmen. Nach dem Wechsel agierte der THW weiter hochkonzentriert und ließ sich auch von kleinen Missgeschicken nicht aus der Ruhe bringen. Mitte der zweiten Hälfte betrug der Vorsprung beim 25:20 erstmals fünf Tore.

Doch dann ließ die Konzentration im Angriff etwas nach. Leichte Ballverluste brachten Barcelona ins Spiel zurück. In dieser schwierigen Phase war es vor allem Landin zu verdanken, dass die Katalanen nicht näher als auf drei Tore herankamen. Der dänische Weltmeister-Keeper gab seinen Vorderleuten mit etlichen Glanztaten die nötige Sicherheit. In der heißen Schlussphase ließ sich Kiel den Sieg nicht mehr entreißen.

Unsere Empfehlung für Sie