Champions League im Handball startet Warum verschmäht die Königsklasse die deutschen Clubs?

Von Jürgen Kemmner 

Die Champions League im Handball startet am Wochenende, Meister SG Flensburg und Pokalsieger THW Kiel wollen die lange Durststrecke der deutschen Clubs stoppen. Erfahren Sie Interessantes über die Königsklasse der Handballer in der Bildergalerie.

Der Deutsche Christian Dissinger (li.) und Vardars Igor Karacic feiern den Triumph in der Champions League 2019 mit Vardar Skopje in Köln gegen Veszprem mit 27:24. Foto: dpa/Marius Becker 7 Bilder
Der Deutsche Christian Dissinger (li.) und Vardars Igor Karacic feiern den Triumph in der Champions League 2019 mit Vardar Skopje in Köln gegen Veszprem mit 27:24. Foto: dpa/Marius Becker

Stuttgart - Noch ist Deutschland die erfolgreichste Nation in der Handball-Champions-League und des Pokals der Landesmeister – 19 Titel gehen auf das Konto deutscher Clubs (inklusive der beiden Triumphe des SC Magdeburg und des ASK Vorwärts Frankfurt/Oder zu DDR-Zeiten). Doch bald könnte die Spitzenposition ins Wanken geraten, Spanien sitzt mit 15 Erfolgen Deutschland hart im Nacken. Denn die Bundesliga-Clubs waren zuletzt nur noch draußen vor der Tür, wenn das Finalturnier gespielt wurde. An diesem Wochenende startet die Handball-Champions-League startet in ihre 27. Saison. Mit dabei sind Meister SG Flensburg-Handewitt und Pokalsieger THW Kiel, die eine seit drei Jahren anhaltende Durststrecke der deutschen Clubs beenden wollen. Das Final-4-Turnier findet am 30. und 31. Mai 2020 in Köln statt. Heißeste Anwärter auf den Triumph sind Frankreichs Meister Paris Saint-Germain um den dänischen Welt-Handballer Mikkel Hansen und der FC Barcelona. Wir haben in unserer Bildergalerie ein paar Fakten zusammengestellt, wo Sie erfahren, welcher Deutsche der Champions League am stärksten seinen Stempel aufgedrückt hat.