ExklusivClubrestaurant VfB Stuttgart Neuer Pächter steht fest

Von  

Wenige Wochen nach der Insolvenz des bisherigen Betreibers Michael Braun hat sich ein Nachfolger des Clubrestaurants in Bad Cannstatt gefunden. Die Schräglage wird die Lokalität übernehmen.

Der Schräglage-Foodtruck steht bereits seit Anfang vergangener Woche vor dem Robert-Schlienz-Stadion. Die VfB-Mitarbeiter der Geschäftsstelle bekommen dort ein Mittagsangebot. Foto: Philipp /Maisel
Der Schräglage-Foodtruck steht bereits seit Anfang vergangener Woche vor dem Robert-Schlienz-Stadion. Die VfB-Mitarbeiter der Geschäftsstelle bekommen dort ein Mittagsangebot. Foto: Philipp /Maisel

Stuttgart - Die Gastronomie am VfB-Vereingelände hat einen neuen Pächter. Die Schräglage, die bislang in der Stadt sowohl den gleichnamigen Club, als auch das „Süßholz“ am Wilhelmsplatz (gemeinsam mit dem „Freund und Kupferstecher“) und die Stadiongastronomie im Gazi-Stadion auf der Waldau betreibt, schwingt künftig den Kochlöffel. Bereits seit Anfang vergangener Woche steht der Foodtruck des Unternehmens vor dem Robert-Schlienz-Stadion, um die Mitarbeiter zu verköstigen.

Lesen Sie hier: VfB-Wirt meldet Insolvenz an

Auch die Profis werden seit ihrer Rückkehr aus dem Trainingslager in Marbella vom Schräglage-Team bekocht. Geplant ist nun vorerst, dass das Restaurant und die Kioske am Vereinsgelände an den kommenden Spieltagen gegen Heidenheim, Aue und Regensburg geöffnet sein werden. Voraussichtlich von März an strebt Schräglage-Chef Heiko Grelle eine Regelbetrieb der Gastronomie im VfB-Clubheim an – wobei hierfür noch einige Details zu klären sind.

So sind die Verträge für eine Zusammenarbeit noch nicht endgültig in trockenen Tüchern. „Wir würden gern langfristig zusammenarbeiten“, sagt Grelle jedoch, der mit seinem Team nach der Insolvenz des bisherigen Betreibers Michael Braun gegen Mitte Januar eingesprungen ist und für eine Übergangslösung für Mitarbeiter und Spieler gesorgt hat.

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie