Clubs in Stuttgart Eine Woche Open-Air-Partys auf dem Eiermann-Areal

Auf den Parkdecks im Eiermann-Areal wird bald gefeiert Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Auf den Parkdecks im Eiermann-Areal wird bald gefeiert Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Nun hat es doch geklappt: Die Clubs und die Veranstalter der Stadt können sich ihrem Publikum wieder präsentieren. Ende September darf auf dem Eiermann-Areal gefeiert werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Lange hat es gedauert, und der Sommer ist auch schon beinahe vorbei: Doch nun bekommt Stuttgart doch noch seine Partys im Freien. Unter dem Titel Summer Campus werden Clubs und Veranstalter von 16. bis 26. September an sieben Tagen das Eiermann-Areal in Vaihingen bespielen.

Beteiligt sind viele Stuttgarter Clubs und Veranstalter. Darunter die Bar Romantica, Benztown Artists, Climax, Club Lehmann, Club Toy, White Noise, Kowalski und andere. An den Wochenenden sorgen sie von 14 bis 2 Uhr für ein Programm in den Parkdecks des Areals, donnerstags und freitags ist Beginn um 17 Uhr, Ende um 2 Uhr. Auftreten sollen etwa Femcat, Igor Tipura, Annéke Laurent, Candy Pollard, Raphael Dincsoy, IRA.

Lange Monate der Planung

Es war ein langer Weg bis dahin. Das Club Kollektiv als Interessenvertretung der Clubs und Veranstaltungsstätten hatte im Dezember angefangen, für den Sommer zu planen. Wenn Partys, Konzerte und Tanzen geht, dann draußen. Das war klar. Man suchte Freiflächen. Auf der Liste standen der Wasen, das Reitstadion, das Römerkastell, das Eiermann-Areal und der Kleine Schlossplatz. Man prüfte, übrig blieben der Kleine Schlossplatz und das Eiermann-Areal. Die Stadt gab dafür eine Förderung in Höhe von 180 000 Euro. Trotz vollmundiger Äußerungen der Politik fiel der Kleine Schlossplatz nach monatelanger Planung schließlich doch durchs Raster. Der Zeitraum schrumpfte vor allem durch die Anforderungen des Lärmschutzes und die Anstrengungen, diese zu erfüllen, zusammen. Von drei Monaten Veranstaltungen auf vier Wochen auf drei Tage. Das hätte sich wirtschaftliche nicht mehr gelohnt. Also zog man einen Schlussstrich. Die Vorsitzende des Clubs Kollektiv, Hannah Japes, sagte damals: „Wir haben da so viel Zeit und Energie investiert. Es ist frustrierend, aber irgendwann muss man sagen: So geht es nicht.“

Der Lärmschutz ist auf dem Areal kein Problem

Aber man hatte noch genug Energie, um das Festival auf dem Eiermann-Areal zu planen. Das nun tatsächlich stattfinden wird. Der Lärmschutz ist da mangels direkter Nachbarn kein Problem. OB Frank Nopper war ein Förderer des Projekts, musste sich beim Kleinen Schlossplatz letztlich aber dem Lärmgutachten geschlagen geben. Umso mehr jubiliert er nun, er dankt dem Club Kollektiv und sagt: „Das Nachtleben in Stuttgart feiert ein Comeback!“




Unsere Empfehlung für Sie