Comic-Kunst Zeichnung von „Tim und Struppi“ erzielt Rekordpreis

Das Objekt der Sammlerbegierde: Hergés Entwurf zu einem Comic-Cover. Foto: dpa/Michel Euler
Das Objekt der Sammlerbegierde: Hergés Entwurf zu einem Comic-Cover. Foto: dpa/Michel Euler

Dass wir in der Kindheit unsere Comichefte besser hätten schonen sollen, wissen wir inzwischen alle – die Teile werden Geld wert mit den Jahren. Noch mehr wert werden die Originalzeichnungen, wie eine Auktion in Paris jetzt gezeigt hat.

Paris - Eine farbige Zeichnung des legendären belgischen Comic-Zeichners Hergé ist in Paris für den Rekordpreis von rund 3,2 Millionen Euro unter den Hammer gekommen. Verkauft wurde ein Entwurf für das Titelbild des Tim-und-Struppi-Albums „Le Lotus bleu“ („Der Blaue Lotus“), wie das Auktionshaus Artcurial in Paris mitteilte.

Es sei der höchste Preis, der je für ein Werk von Hergé bei einer Versteigerung bezahlt worden sei. Gleichzeitig sei es auch der Rekord für ein Original-Comic-Werk bei einer Auktion. Der Preis schließe Auktionskosten mit ein. Der Käufer sei ein Privatsammler.

Geschenk fürs Verlegersöhnchen

Die Zeichnung stammt aus dem Jahr 1936 und wurde laut Medien von der Familie Casterman verkauft. Demnach hatte Georges Rémi, wie Hergé eigentlich hieß, das Kunstwerk einst dem Sohn des Verlegers Louis Casterman geschenkt.

„Tim und Struppi“ ist eines der erfolgreichsten Duos der Comicliteratur - vergleichbar nur mit Asterix und Obelix. Das erste Abenteuer der Comicreihe, die auf Französisch „Les aventures de Tintin“ heißt, erschien 1929 in einer belgischen Zeitung. Hergé (1907 bis 1983) war einer der Großen seines Fachs, stilbildend und Vorbild für zahlreiche weitere.




Unsere Empfehlung für Sie