Coradia iLint in Hechingen Erster Wasserstoffzug im Südwesten startet Regelbetrieb

Der Wasserstoffzug mit dem Namen Coradia iLint stößt keine Abgase sondern nur Wasserstoff aus. (Archivbild) Foto: dpa/Frank Rumpenhorst
Der Wasserstoffzug mit dem Namen Coradia iLint stößt keine Abgase sondern nur Wasserstoff aus. (Archivbild) Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Der Zug Coradia iLint wird mit Wasserstoff betrieben. Am Montag fuhr er zu seiner ersten Fahrt auf den Zollernalbbahnen. Bis Ende Februar soll der Zug – zunächst probeweise – unterwegs sein.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hechingen - Der erste Wasserstoffzug, der im Südwesten im Regelbetrieb unterwegs ist, hat seine Premierenfahrt am Montag auf den Zollernalbbahnen erfolgreich absolviert - wenn auch mit ein wenig Verspätung. Der Zug Coradia iLint der Firma Alstom kam gut zehn Minuten später als im Fahrplan vorgesehen am Zielbahnhof Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) an, unter anderem weil er auf der eingleisigen Strecke auf einen entgegenkommenden Zug warten musste.

Verkehrsminister Winfried Hermann bezeichnete anlässlich der Premierenfahrt Wasserstoffzüge als „moderne Antwort auf Dieselloks“. Dass die Bahnen, die nur Wasserdampf ausstoßen, ohne Abgase und leiser unterwegs seien, sei „ein Plus für die Anwohner“.

Probebetrieb bis Ende Februar

Der Wasserstoffzug wird nach Angaben der Netzbetreiberin, der landeseigenen Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG, voraussichtlich bis Ende Februar fahrplanmäßig vor allem auf den Strecken zwischen Sigmaringen, Hechingen und Eyach unterwegs sein. Das Verkehrsministerium erhofft sich daraus Erkenntnisse über die Alltagstauglichkeit von Zügen mit Wasserstoffantrieb.

Ob der iLint auch dauerhaft auf den Zollernalbbahnen zum Einsatz kommen könnte, soll nach dem Probebetrieb entschieden werden. Ein externer Sachverständiger soll das Projekt dazu begleiten.

Unsere Empfehlung für Sie