Neues Kinderhaus in Stuttgart-Botnang Bis zur Eröffnung war es ein steiniger Weg

Von Torsten Ströbele 

Der rund 6,6 Millionen Euro teure Neubau auf dem Gelände der Kirchhaldenschule ist fertig, auch die Kita Starennest ist eingezogen.

Schon 2011 hat der Gemeinderat beschlossen, dass am Corelliweg gebaut werden soll. Foto: Torsten Ströbele
Schon 2011 hat der Gemeinderat beschlossen, dass am Corelliweg gebaut werden soll. Foto: Torsten Ströbele

Stuttgart-Botnang - Das Kinderhaus an der Kirchhaldenschule kann genutzt werden. Schon seit Januar haben es die 215 Grundschüler in Beschlag genommen. Die Einweihung findet am Freitag, 6. Juli, statt.

Es war ein langer und teils steiniger Weg, den Rektor Reinhold Sterra gemeinsam mit der Schulgemeinde gehen musste, ehe der Neubau auf dem Gelände am Corelliweg endlich eröffnet werden konnte. „2009 habe ich das Projekt unter anderem mit viel Unterstützung der Elternvertreter und des Bezirksbeirats initiiert“, sagt Sterra. Zwei kommunal- und gesellschaftspolitische Ziele habe er damals im Blick gehabt: Zum einen wollte man dem wachsenden Betreuungsbedarf der Vorschulkinder gerecht werden. Zum anderen war klar, dass auch die Nachfrage nach einer Ganztagsbetreuung für Grundschüler weiter anwachsen wird.

Beide Bedarfe können mit dem Kinderhaus nun gedeckt werden. „Denn seit April hat im neuen Kinderhaus auch die Kita Starennest geöffnet“, sagt der Leiter der Tagesstätte, Eike Weber. Träger ist die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft. 60 Mädchen und Buben im Alter bis zu sechs Jahren können von 8 bis 16 Uhr im Neubau betreut werden. „Aktuell haben wir neun Kinder. Im Juli kommen neue hinzu. Da Kinder immer eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigen, füllen sich die Gruppen nach und nach“, sagt Weber. „Es gibt aber eine Warteliste, die unsere Kapazität leider überschreitet. Diese Warteliste steht natürlich weiterhin allen Familien offen. Derzeit kann man sich allerdings noch nicht online eintragen.“

Ein Kooperationskonzept zwischen Grundschule und Kita wird derzeit erarbeitet

Trotz der Nähe zu den Grundschülern hat die Kita im Kinderhaus ihre ganz eigenen Bereiche. „Das ist gut überlegt und sinnvoll“, betont Sterra. Doch komplett abschotten möchte man die verschiedenen Altersgruppen nicht voneinander. „Ich freue mich auf die Kooperation mit der Kita. Meines Wissens ist das die erste Kita in Stuttgart, die auf einem Schulgelände zu finden ist“, sagt Sterra. Wie die Kooperation genau aussehen wird, ist allerdings noch nicht klar. „Wir erarbeiten gerade ein Konzept“, sagt der Leiter des Schülerhauses, Marcel Müller-Schwelling, der schon seit Januar das neue Kinderhaus nutzen kann. Für den Ganztagsbetrieb der Grundschule ist das ein Segen – allein schon wegen der neuen Mensa, in der nun alle Mädchen und Buben ein warmes Mittagessen bekommen können, die eine Betreuung bis 14 Uhr in Anspruch nehmen. Zudem bietet das Kinderhaus einen Spiele- und einen Bewegungsraum, eine Menge Stauraum und ein Besprechungszimmer. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Räume haben“, sagt Reinhold Sterra. Das entlastet auch das Hauptgebäude der Kirchhaldenschule. In den dort frei gewordenen Zimmern ist unter anderem ein Ruheraum und eine Werkstatt entstanden.

Offiziell eingeweiht wird das neue Kinderhaus am Freitag, 6. Juli. Ab 15.30 Uhr sind auch Gäste willkommen. Es gibt unter anderem einen Flohmarkt, Spielstationen und Theateraufführungen. Das Fest endet gegen 20 Uhr. Auch Bürgermeisterin Isabel Fezer hat ihren Besuch angekündigt, um den Abschluss des rund 6,6 Millionen Euro teuren Projekts zu begleiten.

Sonderthemen