Die Mitglieder des Tübinger Chors haben sich möglicherweise bei gemeinsamen Proben mit dem Coronavirus infiziert. Bis Ende November muss der Chor pausieren.

Kusterdingen/Tübingen - Beinahe die Hälfte der 75 Mitglieder des Tübinger Bachchors haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Erste Vorsitzende Daniela Debus am Mittwoch auf Anfrage mit. „Alle unsere Sänger und Sängerinnen sind geimpft“, sagte sie. Schwere Krankheitsverläufe bei den Betroffenen seien bisher nicht bekannt. Auch musste bisher niemand in einer Klinik behandelt werden, wie die 45 Jahre alte Vorsitzende hinzufügte. Es könne indes nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Chormitglieder bei gemeinsamen Proben infiziert haben. 

Klar sei, dass der Bachchor nun mindestens bis Ende November pausiere. Momentan diskutiere man über ein neues Konzept für die Chorproben. So strebe man künftig regelmäßige Proben in der Stiftskirche Tübingens an. In dem Gotteshaus tritt der Chor regelmäßig auf. Aufgrund der Geräumigkeit sei die Kirche in der Pandemie besser für Proben geeignet als die kleinere Aula der Musikschule, wo die Zusammenkünfte bisher stattfanden. SWR und Schwäbisches Tagblatt hatten zuvor über den Corona-Ausbruch berichtet.