Was nun? Infektion nach erster Impfung

Angesteckt nach der Erstimpfung: Was dann? Foto: Prostock-studio / shutterstock.com
Angesteckt nach der Erstimpfung: Was dann? Foto: Prostock-studio / shutterstock.com

Was ist, wenn ich mich nach der ersten Impfung mit dem Coronavirus infiziere? Die Antwort darauf liefern wir Ihnen im Artikel.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Immer mehr Menschen in Deutschland haben bereits ihre erste Impfdosis erhalten. Gleichzeitig sind die Infektionszahlen weiterhin hoch. Die Frage, die sich viele Verbraucher im Moment stellen, lautet daher: „Was mache ich, wenn ich mich nach der ersten Impfung mit Covid-19 infiziere?“

Kann ich mich nach der ersten Impfung anstecken?

Der vollständige Impfschutz tritt je nach Vakzin nach 7 bis 28 Tagen ein. Grundsätzlich kann jedoch selbst die vollständige Impfung keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Erkrankung mit Covid-19 bieten. Die Verläufe sind dann in der Regel zwar milder oder völlig symptomlos, eine Ansteckung kann aber nicht komplett ausgeschlossen werden. Es ist also möglich, sich zwischen zwei Impfterminen anzustecken – selbst wenn die Erstimpfung bereits einen gewissen Schutz bietet. Aus diesem Grund sollten sich auch Geimpfte weiterhin an die geltenden Hygienemaßnahmen halten.

Infektion nach der Erstimpfung: Was nun?

Kommt es nach der ersten Impfung tatsächlich zu einer Infektion mit dem Coronavirus, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) frühestens sechs Monate nach Genesung bzw. Diagnosestellung die Verabreichung der zweiten Impfdosis. Dieselbe Frist gilt bei der Erstimpfung für Personen, die bereits eine Corona-Infektion hinter sich haben. Die Empfehlung fußt auf der anzunehmenden Immunität nach einer Erkrankung und soll überschießenden Nebenwirkungen (überschießende systemische Impfreaktionen) vorbeugen. Darüber hinaus herrscht im Moment immer noch Impfstoffmangel in Deutschland, weshalb nicht-immune Personen vorgezogen werden sollten. Wer bereits einen Termin für die Zweitimpfung ausgemacht hat, sollte diesen also zunächst absagen. Wie genau das funktioniert, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst. Da bis zum Ablauf der empfohlenen sechs Monate bis zur Zweitimpfung vermutlich sehr viel mehr Impfstoff zur Verfügung stehen wird, sollte es kein Problem sein, dann einen neuen Termin zu bekommen.

Wirkt sich die Infektion auf die Impfung aus?

Grundsätzlich gebe es im Hinblick auf die aktuelle Datenlage laut STIKO keine Hinweise darauf, dass die Sicherheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit der Corona-Schutzimpfung durch eine durchgemachte Infektion beeinträchtigt werden. Aus diesem Grund sei es auch nicht notwendig, sich vor der Erstimpfung vorsorglich auf Antikörper testen zu lassen.

Lesen Sie jetzt weiter: Wer gilt als vollständig geimpft?

Unsere Empfehlung für Sie