Eine Corona-Kontrolle ist am Dienstagabend in Kornwestheim aus dem Ruder gelaufen. Zwei Männer zeigten sich aggressiv und beleidigten die Beamten. Einer der beiden forderte die Polizisten gar zu einem Kampf auf.

Kornwestheim - Während einer Corona-Kontrolle im Kornwestheimer Stadtpark (Kreis Ludwigsburg) wurden Polizeibeamte am Dienstagabend von zwei 26 und 27 Jahre alten Männern beleidigt. Dabei leistete der 27-Jährige heftigen Widerstand und forderte die Beamten zu einem Kampf auf.

Wie die Polizei berichtet, hatten sich insgesamt acht Personen gegen 18.15 Uhr gemeinsam im Bereich des Schachbretts aufgehalten. Deshalb führte die Streifenwagenbesatzung der Hundeführerstaffel eine Kontrolle durch. Als sich die Beamten der Gruppe näherten, versuchten einige Personen zu flüchten. Auf Zuruf der Polizisten kehrten diese jedoch zurück.

Als die Polizisten den Anwesenden den Grund für die Kontrolle nannten und sie darum baten, ihre Ausweise auszuhändigen, begann der 27-Jährige die Polizisten zu beleidigen. Außerdem duzte er die Beamten und forderte sie zu einem Kampf mit ihm auf. Da die Beamten vermuteten, dass der Mann unter Drogeneinfluss stünde, sollte er durchsucht werden. Als ihm diese Maßnahme erläutert wurde, beleidigte er die Einsatzkräfte erneut und leistete den Aufforderungen der Polizisten keine Folge.

Einer der Beamten führte ihn schließlich zum Streifenwagen, wogegen sich der 27-Jährige zu wehren versuchte. Plötzlich stieß er seinen Körper mit einem schnellen Ruck gegen den Beamten. Daraufhin brachten ihn beide Polizisten zu Boden und legten ihm Handschließen an. Nun ließ der Tatverdächtige eine Tirade von Beleidigungen auf die Beamten los und bäumte sich mehrfach auf. Zeitgleich drohte der 26-Jährige den Polizisten mit Gewalt und beleidigte sie ebenfalls.

Mehrere Zeugen filmten die Situation

Mehrere Zeugen filmten die Situation derweil mit ihren Smartphones. Eine 22-Jährige wies daraufhin, dass sie das Video auch veröffentlichen werde. Nachdem eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kornwestheim zur Unterstützung eingetroffen war, wurde der 27 Jahre alte Mann zum Polizeirevier gebracht. Im Zuge der weiteren Maßnahmen sicherte die Polizei eines der Videos als Beweismittel. Außerdem zeigten sich alle Zeugen, die gefilmt hatten, damit einverstanden die Videos zu löschen.

Der Tatverdächtige wurde schließlich auf freien Fuß gesetzt. Alle Anwesenden, die gegen die Corona-Verordnung verstoßen hatten, müssen mit einer Anzeige rechnen. Der 27-Jährige wird sich darüber hinaus wegen Widerstands und Beleidigung verantworten müssen. Dem 26-Jährigen werden zusätzlich Nötigung und Beleidigung vorgeworfen.