Corona-Krise Nepal gibt Himalaya wieder für Kletterer frei

Bergsteiger können wieder den Mount Everst und andere Berge im Himalaya besteigen. Foto: dpa/Sun Fei
Bergsteiger können wieder den Mount Everst und andere Berge im Himalaya besteigen. Foto: dpa/Sun Fei

Schon bald soll das Bergsteigen im Himalaya trotz der Corona-Krise wieder möglich sein. Nepals Regierung öffnet das Gebirge im Herbst für ausländische Kletterer.

Kathmandu - Trotz Corona-Krise soll das Bergsteigen im Himalaya wieder möglich sein – Nepals Regierung öffnet das Gebirge wieder für ausländische Kletterer. Um das sicher zu machen, seien Tests auf das neue Coronavirus verpflichtend und wenn nötig, sollten auch Quarantänen verordnet werden, teilte die nepalesische Tourismusbehörde mit.

Die Regierung, Unternehmen und Expeditionsleiter hoffen, dass Kletterer mit der Herbstsaison ab September ins Land zurückkommen. Flüge nach Nepal soll es wieder im August geben. Wegen der Corona-Beschränkungen konnten Bergsteiger nicht im Frühjahr in den Himalaya reisen. Pro Jahr bringen Kletterer umgerechnet etwa 250 Millionen Euro nach Nepal.




Unsere Empfehlung für Sie