Corona-Pandemie und Waldorfschulen Widerspenstige „Waldis“

Zu Waldorfschulen gehört Eurythmie, das zeigt dieses   Foto aus Vor-Corona-Zeiten. Dahinter steckt  aber mehr als Namentanzen. Foto: Mauritius/Alamy/Edu Wales, privat
Zu Waldorfschulen gehört Eurythmie, das zeigt dieses Foto aus Vor-Corona-Zeiten. Dahinter steckt aber mehr als Namentanzen. Foto: Mauritius/Alamy/Edu Wales, privat

In der Corona-Pandemie fallen Anthroposophen und Waldorf-Anhänger immer wieder als Gegner der Schutzmaßnahmen auf. Das hat wenig mit Verschwörungen, aber viel mit dem Freiheitsbegriff zu tun.

Stuttgart und Region: Julia Bosch (jub)

Stuttgart - Kein einziger Mund, keine einzige Nase blitzt an diesem Mittag hervor. Schüler, Lehrerinnen, Elternteile, Mitarbeiter: Sie alle tragen vorbildlich Maske. Selbst während einige jüngere Schüler übermütig die Treppe ins Obergeschoss hochrennen, verrutscht nichts. Und das an einer Waldorfschule – also an einer jener Schulen, die jüngst in die Schlagzeilen kamen, weil Eltern gegen die von der Bundesregierung angeordnete konsequente Maskenpflicht protestiert hatten.

Unsere Empfehlung für Sie