Baden-Württemberg Corona-Regeln beim Kindergeburtstag

Corona-Regeln beim Kindergeburtstag. Foto: Iakov Filimonov/shutterstock.com
Corona-Regeln beim Kindergeburtstag. Foto: Iakov Filimonov/shutterstock.com

Kindergeburtstage feiern während Corona - welche Regeln gelten, wie viele Gäste eingeladen werden dürfen und weitere Informationen lesen Sie in diesem Artikel!

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Infektionszahlen sinken, Restaurants dürfen öffnen, Veranstaltungen wieder besucht werden. Trotzdem gelten weiterhin inzidenzabhängige Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum. Dass Kinder unter 14 Jahren allerdings nicht hinzugezählt werden, ist auch bekannt. Wie sieht es daher mit Kindertreffen aus, also etwa bei Kindergeburtstagen?

Welche Kontaktbeschränkungen gelten?

Wie viele Personen sich maximal treffen dürfen, hängt von der 7-Tage-Inzidenz ab. Liegt die Inzidenz über 100, sind Treffen nur noch mit dem eigenen Haushalt und einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt möglich. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Sinkt die Zahl in einem Stadt- oder Landkreis an 5 aufeinanderfolgenden Tagen unter 50, dürfen sich wieder bis zu 10 Personen aus maximal 3 Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig geimpfte und genesene Personen werden hierbei nicht berücksichtigt.

Wollen Sie nun einen Geburtstag eines Erwachsenen feiern, müssen Sie sich unbedingt an diese Corona-Regeln halten. Bei Kindergeburtstagen sieht das Ganze wiederum anders aus. Gäste sind hier in der Regel unter 14 Jahren, daher gelten besondere Maßnahmen.

 

Wie viele Kinder dürfen kommen?

Bisher galt die Regel, dass sich beliebig viele Kinder treffen dürfen, vorausgesetzt, sie stammen aus nicht mehr als den jeweils erlaubten Haushalten. In Landkreisen, in denen die Inzidenz jedoch stabil unter 50 liegt, ist es seit dem 07.06.2021 in Baden-Württemberg möglich, dass 5 weitere Kinder aus 5 verschiedenen Haushalten dazu stoßen dürfen. Somit sind beispielsweise Kindergeburtstage im kleinen Kreis wieder möglich. Zur Veranschaulichung bietet sich ein Beispiel an: Die Familien A, B und C wollen gemeinsam einen Kindergeburtstag feiern. Zusammen kommen die Haushalte auf 7 Kinder, die unter 14 Jahren sind plus je zwei Erwachsene. Nun dürfen noch maximal 5 Kinder aus höchstens 5 verschiedenen Haushalten hinzukommen. Das heißt, es dürfte je ein Kind unter 14 Jahren der Familien D, E, F, G und H hinzukommen. Oder aber 5 Kinder aus Familie D und so weiter. Darüber hinaus dürften natürlich auch die vollständig geimpften Großeltern und andere Verwandte hinzukommen. So eine Feier wäre nach der aktuell gültigen Corona-Verordnung des Landes gestattet.

Lesen Sie jetzt weiter: Welche App für den digitalen Impfpass?

Unsere Empfehlung für Sie