Corona-Verstöße in Bad Cannstatt Gaststätte unerlaubt geöffnet – Polizei erwischt flüchtende Gäste

Polizisten schlossen die Gaststätte in Bad Cannstatt. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Franziska Kraufmann
Polizisten schlossen die Gaststätte in Bad Cannstatt. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Franziska Kraufmann

Eine Zeugin meldet der Polizei, dass eine Gaststätte in Bad Cannstatt unerlaubt geöffnet sei. Als die Polizisten an die Tür klopfen, flüchten mehrere Gäste durch den Hinterausgang. Den Betreiber erwartet nun ein saftiges Bußgeld.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Bad Cannstatt - Polizeibeamte haben nach einem Zeugenhinweis am Sonntagabend eine Gaststätte in Stuttgart-Bad Cannstatt geschlossen, die offenbar mit zwölf Gästen entgegen der Corona-Verordnung unerlaubt in Betrieb war. Der 58-jährige Betreiber wird nun mit einem hohen Bußgeld rechnen müssen, da es sich dabei nicht um den ersten Verstoß gegen die Verordnung handeln soll.

Wie die Beamten melden, hatte eine Zeugin verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Gaststätte gemacht und die Polizei darüber informiert. Als zwei Streifenwagenbesatzungen gegen 18.30 Uhr an der Gaststätte vorfuhren, entdeckten sie auf den ersten Blick nichts Verdächtiges. Die Eingänge waren verriegelt und die Rollläden heruntergelassen. Doch die Beamten ließen sich davon nicht täuschen und hörten genauer hin. Prompt nahmen sie Stimmen aus dem Inneren des Lokals wahr.

Gäste wollen sich in Wohnung verstecken

Als die Einsatzkräfte an der Eingangstür klopften, rannten mehrere Gäste aus einem Hintereingang in ein Treppenhaus, um sich offenbar in einer Wohnung zu verstecken. Insgesamt befanden sich zwölf Gäste in der Wirtschaft, von denen die meisten kein Mund-Nasen-Schutz trugen. Außerdem waren keine Hygienevorkehrungen, wie beispielsweise Desinfektionsmittel, vorhanden. Des Weiteren stellten die Polizisten mehrere gaststättenrechtliche Verstöße sowie Verstöße gegen die Gewerbeordnung fest. So sollen unter anderem die Fluchtwege nicht richtig gekennzeichnet und keine Feuerlöscher vorhanden gewesen sein.

Die Beamten stellten die Identitäten aller Anwesenden fest, sprachen Platzverweise aus und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen diese ein. Darüber hinaus untersagten sie den weiteren Betrieb und schlossen die Wirtschaft. Der 58 Jahre alte Betreiber selbst war nicht anwesend. Da er in der Vergangenheit laut Polizei bereits mehrfach wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung aufgefallen sein soll, muss er nun mit einem empfindlichen Bußgeld in Höhe von mehreren Tausend Euro rechnen.




Unsere Empfehlung für Sie