Corona-Vorsorge am Flughafen Stuttgart Bundesregierung fliegt Passagiere aus Wuhan nach Stuttgart

Von ceb 

Am Freitag landet ein Rückholflug aus China auf dem Stuttgarter Flughafen. Auf die Passagiere wartet am Boden bereits das DRK: Sie müssen in Quarantäne.

Vom Flughafen geht es für die Passagiere direkt in Quarantäne. Foto: dpa/Bernd Weissbrod
Vom Flughafen geht es für die Passagiere direkt in Quarantäne. Foto: dpa/Bernd Weissbrod

Stuttgart - Gegen 9.15 Uhr wird am Freitag in Echterdingen ein Flugzeug erwartet, das nicht die üblichen Fluggäste an Bord hat. Die Passagiere sind im Auftrag der Bundesregierung aus Wuhan (China) über die Zwischenstation Paris ausgeflogen worden. Wegen des in der Volksrepublik grassierenden Corona-Virus sollen sie nach der Landung in Stuttgart auf den Virus getestet und anschließend in eine Quarantänestation gebracht werden. Dies bestätigte am Donnerstag das Sozialministerium auf Nachfrage.

Quarantänestation im Kreis Esslingen?

Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes handelt es sich um weniger als 20 Menschen. „Alle gehen davon aus, dass die Fluggäste gesund sind“, sagt der Sprecher des DRK, Dieter Schütz. Meldungen, wonach die Passagiere Kontakt mit Corona-Infizierten gehabt hätten, dementiert er. „Dann hätten die gar nicht ausfliegen dürfen.“ Allerdings wolle man „jedes Restrisiko ausschließen“. Stillschweigen herrscht bisher darüber, wo die Quarantänestation eingerichtet ist; dem Vernehmen nach soll das im Landkreis Esslingen sein.

Bisher 146 Deutsche ausgeflogen

Das Auswärtige Amt hat seit Ausbruch der Epidemie in China mehrfach Deutsche zurückgeholt. Am 1. Februar waren 126 Deutsche und ihre Familienangehörigen aus Wuhan 14 Tage lang in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim isoliert untergebracht worden. Zuletzt wurden am 9. Februar Wuhan-Rückkehrer im DRK-Krankenhaus Berlin in Quarantäne genommen.

Sonderthemen