Hilfe für Unternehmen in Baden-Württemberg Heftiger Ansturm auf Soforthilfe – Server ist zeitweise überlastet

Von red/dpa/lsw 

Die Ansturm ist enorm: Mehr als 20.000 Selbstständige und kleine Unternehmen haben in Baden-Württemberg innerhalb der ersten Stunden einen Antrag auf finanzielle Soforthilfe gestellt. Minütlich werden es mehr.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, mussten auch Friseure ihren Laden schließen. Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, mussten auch Friseure ihren Laden schließen. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Stuttgart - Mehr als 20 000 Selbstständige und kleine Unternehmen aus dem Südwesten haben innerhalb der ersten Stunden einen Antrag auf finanzielle Soforthilfe des Landes gestellt. Minütlich kämen weitere hinzu, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Donnerstagmorgen. Das Programm war am Mittwochabend angelaufen.

Server-Problemen bei der IHK

Selbstständige ohne Angestellte und Firmen mit bis zu fünf Beschäftigten, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden, können einmalig bis zu 9000 Euro erhalten, die sie nicht zurückzahlen müssen. Für Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten gibt es maximal 15 000 Euro. Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten sollen bis zu 30 000 Euro bekommen können.

Im Internet berichteten Nutzer von Problemen mit der Plattform, über die die Anträge elektronisch gestellt werden können. Auch am Donnerstagmorgen war die Seite zeitweise nicht zu erreichen. Das Ministerium sprach bei Twitter von Server-Problemen bei der IHK.