Coronaregeln in Hagen missachtet 43 Gäste auf 70 Quadratmetern – Polizei löst Feier auf

Die Polizei setzte der Feier ein Ende. (Symbolfoto) Foto: dpa/Carsten Rehder
Die Polizei setzte der Feier ein Ende. (Symbolfoto) Foto: dpa/Carsten Rehder

Die Polizei in Hagen hat eine Feier mit 43 Gästen in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung aufgelöst. Ein Teil der Gäste versuchte noch sich vor den eintreffenden Beamten zu verstecken.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hagen - Eine Feier mit 26 Erwachsenen und 17 Kindern in einer nur 70 Quadratmeter großen Wohnung hat die Polizei in Hagen aufgelöst. Beim Eintreffen einer Streife versuchte sich ein Teil der Gäste laut Polizei noch, in verschiedenen Räumen zu verstecken. Eine Maske trug demnach niemand bei dem Fest.

Wie die Polizei am Montag über den Vorfall vom Sonntagabend berichtete, hatte der Wohnungsmieter (43) angegeben, dass man ein Glaubensfest feiere. Welches genau, konnten die Beamten nicht sagen. Zu der Feier sei auch Verwandtschaft aus dem Ausland gekommen.

Dass so was verboten sei, habe er nicht gewusst, gab der 43-Jährige laut Polizei zu Protokoll. Alle Erwachsenen bekamen eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung.




Unsere Empfehlung für Sie