Coronavirus im Sport Merkel schließt weitere Lockerungen im Fußball aktuell aus

Von red/dpa 

Die CDU hat eine virtuelle Präsidiumssitzung abgehalten. Darin äußerte sich die Bundeskanzlerin auch zu den Corona-Maßnahmen im Fußball. Die aktuellen Infektionszahlen ließen ihr zufolge weitere Lockerungen nicht zu.

Angela Merkel ist gegen weitere Lockerungen im Fußball. (Archivbild) Foto: dpa/John Thys
Angela Merkel ist gegen weitere Lockerungen im Fußball. (Archivbild) Foto: dpa/John Thys

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt weitere Lockerungen im Fußball derzeit aus. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der ersten virtuellen CDU-Präsidiumssitzung nach der Sommerpause sagte Merkel am Montag, es könne derzeit wegen der ansteigenden Zahlen von Corona-Infektionen keine weiteren Lockerungen geben. Dies gelte auch für Fußballspiele.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich zuvor darauf verständigt, dass eine Öffnung der Stadien für die Fans bis mindestens zum 31. Oktober angesichts der momentanen Corona-Situation nicht zu befürworten sei. Die Deutsche Fußball Liga hatte die vorläufige Absage der Politik akzeptiert, nachdem sie ein Konzept für eine Teilzulassung von Zuschauern schon zum Beginn der Spielzeit 2020/21 am dritten September-Wochenende erarbeitet hatte. Dieses sieht zunächst eine Rückkehr einer reduzierten Zahl von Fans ohne Stehplätze, ohne Alkohol und ohne Gästeanhänger vor.

Unsere Empfehlung für Sie