Coronavirus im Südwesten Ärzte als Corona-Leugner - Kammer spricht von vielen Beschwerden

In Baden-Württemberg soll es Ärzte geben, die die Gefahren des Coronavirus herunterspielen. Foto: dpa/Patrick Seeger
In Baden-Württemberg soll es Ärzte geben, die die Gefahren des Coronavirus herunterspielen. Foto: dpa/Patrick Seeger

In Baden-Württemberg scheint es Ärzte zu geben, die die Gefahren und Risiken der Corona-Pandemie herunterspielen oder sie leugnen. Einige Patienten haben deswegen schon Beschwerden eingereicht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Landesärztekammer Baden-Württemberg berichtet von zahlreichen Beschwerden über Ärzte, die die Gefahren und Risiken der Corona-Pandemie herunterspielen, sie leugnen oder in Verschwörungstheorien einbetten. „Diese Ärztinnen und Ärzte äußern sich unter anderem dahingehend, dass sie Covid-19 als ungefährlich deklarieren sowie aktuelle Forschung zum Virus und die Sinnhaftigkeit von Impfungen infrage stellen“, sagte ein Sprecher der Kammer in Stuttgart. Es handele sich um persönliche Einzelmeinungen.

Arbeit am Rande der Belastbarkeit

Die Mehrzahl der mehr als 70 000 Ärzte im Land finde es mehr als bedauerlich, dass Vertreter des Berufsstandes Gefahren durch das Coronavirus verharmlosten, den Glauben an angeblich dahinter steckende „dunkle Mächte“ verbreiteten und wissenschaftlich erwiesenermaßen falsche Informationen streuten.

Die Mehrheit der Ärzte arbeite in der medizinischen Versorgung in Kliniken, Praxen, Behörden und an anderen Stellen, oft am Rande der eigenen Belastbarkeit.

Lesen Sie auch: Corona-Ausbruch in Stuttgarter Pflegeheim

„Sie empfinden das Verdrehen der Wirklichkeit als Zumutung – insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie selbst die Corona-Gefahr tagtäglich miterleben, mit erhöhtem Ansteckungsrisiko konfrontiert sind und nicht nur Patienten, sondern auch Mitarbeiter bestmöglich vor dem Virus schützen müssen und wollen“, sagte der Kammersprecher weiter.

Unsere Empfehlung für Sie