Coronavirus in Baden-Württemberg 328 Millionen Euro als Nothilfe für Gastronomie geplant

Von red/dpa/lsw 

Es drohen Pleiten und Zehntausende Arbeitslose: Tourismusminister Guido Wolf stellt deshalb Millionen für die Gastronomie und Hotellerie in Aussicht. Details über das Konzept liegen bereits vor.

Leere Plätze und Straßen in der Stuttgarter Innenstadt: Die Gastronomie-Branche liegt derzeit still. Foto: Leif Piechowski/Leif-Hendrik Piechowski
Leere Plätze und Straßen in der Stuttgarter Innenstadt: Die Gastronomie-Branche liegt derzeit still. Foto: Leif Piechowski/Leif-Hendrik Piechowski

Stuttgart - Mit einem Nothilfeprogramm in Höhe von 328 Millionen Euro will Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf (CDU) Betriebe aus Gastronomie und Hotellerie vor der Insolvenz in der Corona-Krise bewahren. Die „Südwest Presse“ (Mittwoch) berichtet über ein entsprechendes Konzept des Ministers. Dieses sehe nicht rückzahlbare Hilfen in Höhe von 3000 Euro pro Betrieb und weitere 2000 Euro pro rechnerischer Vollzeitstelle vor. Die Pläne müssen laut dem Bericht noch mit dem grünen Koalitionspartner abgestimmt werden.

Die Zeitung zitierte Wolf mit den Worten: „Wenn wir vermeiden wollen, dass Gastronomiebetriebe zu Tausenden pleitegehen, müssen wir mit einem weiteren Sofortprogramm handeln.“

Branche steht derzeit still

Ein Sprecher des Ministeriums ergänzte auf Anfrage, dass es sich um die Umsetzung eines Vorschlags von CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann handle. Sie hatte in einem Brief an Wolf und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) für ein Sonderprogramm des Landes in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro für die Branche plädiert. Das Geld solle aus dem Fünf-Milliarden-Euro-Rettungsschirm genommen werden, mit dem die Wirtschaft unterstützt werde, schrieb Eisenmann.

Die Branche steht weitgehend still. Der Gaststättenverband Dehoga rechnet derzeit mit bis zu 10.000 Pleiten und Aufgaben allein in Baden-Württemberg. Außerdem drohten Zehntausende Arbeitslose.